Die Wahrheit: Wider die Schadenfreude

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über den Coronapräsidenten erfreuen.

Foto: Reuters

So eklig und schlimm dieser Herr,

So mörderisch falsch und gefährlich:

Den Tod ihm zu wünschen, das wär

(Das sag ich ganz offen und ehrlich)

Nicht besser als das, was er tut.

Denn gut ist alleine, was recht ist!

Das Schlechte indes ist nicht gut,

Zumal es von Hause aus schlecht ist,

Und Schlechtes, ich komm zur Moral,

Nicht gut ist: das Gift im Getriebe.

Nur Gutes ist schlecht! Was? – Egal:

Hoch lebe die Scha … äh, die Liebe!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben