Die Wahrheit: Septemberblues

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über das Ende des Sommers erfreuen.

Ein Sonnenuntergangspanorama

Foto: Reuters

Ein Wind frischt auf. Das Laub wird licht.

Feucht nebelt’s um die Ecke.

Das Freibad schließt. Der Seitling sprießt.

Reif platzt vom Bein die Zecke.

Das letzte Pärchen auf dem Gras

Hebt schüttelnd seine Matten.

Im nahen Dickicht rührt sich was

Und schluchzt bei den Rabatten:

Bis in den Mai gibt es ab heut

Für ihn nichts zu entdecken.

Ein langer, harter Winter dräut

Dem Spanner in den Hecken.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben