Die Wahrheit: Blumen für Bloomfield

Neues aus Neuseeland: Der führende Virologe Aotearoas gilt als Sexsymbol und wird hymnisch besungen. Jetzt verschwindet er aus der Öffentlichkeit.

Alle jubeln unserem „Team von fünf Millionen“ zu: Aotearoa hat Corona besiegt. Offiziell ist die Pandemie in unserem Inselstaat ausgemerzt, weil die heilige Jacinda früh genug reagiert und alles dicht gemacht hat. Eine Woche später, und uns hätte ein zweites Italien in der Südsee gedroht, mit Langstreckenflügen als Virenbrutkästen und weniger Intensivbetten pro Kopf als Europa.

Seit dieser Woche ist plötzlich wieder normales Leben ohne Masken und Distanz möglich. In die Freude über Kneipenbesuche und Skiferien mischt sich Wehmut. Nicht nur, weil wir uns die leeren Pisten mit Australiern teilen müssen, wenn es bald eine Grenzöffnung zum großen Bruder gibt. Oder weil wir dennoch trauern, wie viel schlechter es dem Rest der Welt geht. Wir bereiten uns auf eine Flüchtlingswelle aus Amerika vor.

Was vor allem die heterosexuellen Frauen Neuseelands am meisten betrübt: Ab sofort müssen wir auf unser Mittagsstündchen mit Dr. Ashley Bloomfield verzichten. Er ist der Generaldirektor des Gesundheitswesens und stand täglich um Punkt eins neben Jacinda Ardern vor den Fernsehkameras der Nation, um live von der Covid-Front zu berichten: Neuansteckungen, Genesungen, der erste Todesfall. Immer ruhig, immer wissend – mitfühlend und transparent.

Bloomfield als den Propagandaminister unserer größten Führerin aller Zeiten zu bezeichnen, würde verzerren, was für eine Lichtgestalt der ­schmale, bebrillte Bürokrat in den sieben dunklen Wochen des Lockdowns für die Kiwis war. Die Pressekonferenzen waren wie Gottesdienste, die Millionen Menschen Hoffnung und Richtung gaben – ein Ritual, für das es im säkularsten Land der Welt so schnell keinen Ersatz geben wird.

Der Ruhm des Mediziners stellt den Hype um Professor Drosten weit in den Schatten. Es gibt Facebook-Fanclubs, Songs und einen Rap für Arderns Frontmann. Eine TV-Moderatorin dichtete eine patriotische Liebeshymne, in der sie reimend von ihrem „Crush“ schwärmt: „Er ist der DJ der Gesundheit, so nett und schlau.“ Eingefleischte Bewunderer bezeichnen sich als „Ash Heads“, angelehnt an „Dead Heads“, die Groupies der Grateful Dead.

Wie wird es für die Ashley-Süchtigen ohne ihre mittägliche Dosis weitergehen? Entzug droht all den liebestrunkenen Tweetern und Followern ohne die „Hour of Power“. Und was wird aus dem stillen Superstar, unserem heimlichen Sex-Symbol, wenn er nicht mehr mit nervigen Journalistenfragen konfrontiert wird? Selbst zu 5G und Desinfektionsmittel-Spritzen musste das Pandemie-Pin-up sich äußern. Wir waren empört.

Unsere 40 Tage mit Dr. Bloomfield – der Name allein klingt nach Schäferstündchen auf Blumenwiesen – sie waren leider nur ein kurzer Traum. Hirnsex und Halt für all die Eingesperrten, die auf Tinder-Dates und ihre Fernbeziehungen verzichten mussten. Da kann Jacinda noch so viele Freudentänzchen machen: An Ashley kommt niemand mehr ran.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Anke Richter ist Wahrheit-Kolumnistin, Buch-Autorin und Mitglied von Weltreporter.net in Neuseeland. Zuletzt erschien von ihr die Auswanderersatire "Was scheren mich die Schafe. Unter Neuseeländern - Eine Verwandlung" (Kiepenheuer & Witsch).

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben