Die Wahrheit: 100 Punkte für Corona

Der unfassbar wahre Wahrheit-Fragebogen für alle Überlebenskünstler und Davongekommenen nach der großen Virenkrise.

Illustration: Menschen mit Schutzmasken - aber auch ein Außerirdischer im Ufo trägt eine - ein Autofahrer streckt einem Polizisten durch die Maske die Zunge raus

Illustration: Ari Plikat

Sind Sie es wert zu überleben? Lange Artikel erscheinen in Coronazeiten zu dieser Frage. „Kann man nicht entscheiden“, lautet zumeist das Ergebnis. Aber im Normalzustand fällt das den Zuständigen doch auch nicht so schwer: in den Ausländerämtern, bei den „Tafeln“, bei der Polizei. Mit unserem großen Wahrheit-Fragebogen erhalten Sie Ihren persönlichen Überlebensindex – der auch für die Zeit nach Corona gültig ist.

1. Singen Sie im Kirchenchor?

a) Ja. (3 Pkt.)

b) Nein. (0 Pkt.)

c) Nein, aber ich schaue dem Pfarrer auf den Arsch. (–6,66 Pkt.)

2. Mögen Sie Fleisch?

a) Ja, weil es einfach geil ist, und das lasse ich mir nicht verbieten. (6 Pkt.)

b) Hitler war Vegetarier, wussten Sie das nicht? (4 Pkt.)

c) Ja – und Brüste! (4 Pkt.)

3. Schauen Sie regelmäßig „politische Talkshows“?

a) Ja. (2 Pkt.)

b) Ja – und ich könnte mich jedes Mal so was von aufregen, das glauben Sie gar nicht! (5 Pkt.)

c) Nein. (0 Pkt.)

4. Was macht der Garten?

a) Alles in Reih und Glied, dazwischen die verbrannten Hautfetzen meiner sonnenbadenden Frau. Die schon wieder! (5 Pkt.)

b) Das Blumensofa von Ikea, darauf meine Plattensammlung finnischen Disco-Folks wie zufällig liegengelassen. (2,5 Saunapkt.)

c) Balkon, leider immer vollgeschissen. (–1 Pkt.)

5. Haben Sie negative Erfahrungen mit der Staatsmacht gemacht?

a) Bei der 1. Mai-Demo. (–12 Pkt.)

b) Des Öfteren. Ich muss irgendwas an mir haben. Ach, stimmt, ich weiß wieder. (–7 Pkt.)

c) Nein, das Fürstentum Germania vertritt meine Interessen optimal. (7 Pkt. und eine milde Verwarnung)

d) Ich bin Polizeigewerkschafter und verhafte Sie für diese Frage. Ob Sie Ihren Anwalt sprechen können, wollen wir mal sehen. (10 Pkt.)

6. Sie sind zu einer Geburtstagsparty eingeladen. Was bringen Sie mit?

a) Wein und einen Strauß Blumen. (3 Pkt.)

b) Keime und einen Vogelstrauß. (–5 Pkt.)

c) Meine Frau. Die schon wieder! (5 Pkt.)

7. Wie fühlen Sie sich gerade?

a) Könnte besser. (3 Pkt.)

b) Muss ja. (4 Pkt.)

c) Geht so. (4 Pkt.)

d) Ich habe noch nie etwas gefühlt. (5 Pkt.)

8. Treiben Sie Sport? Welchen?

a) Yoga, Schach und Boxen, außerdem Downhill-Dressurreiten. (7 Pkt.)

b) Armenverachtung in jeglicher Form. (4 Pkt.)

c) Papier in meinen Drucker einlegen. (–3 Pkt.)

9. Wo sehen Sie sich in zehn Jahren?

a) An der Spitze der Bewegung. (9 Pkt.)

b) In der Kuhle des Sofas. (–2 Pkt.)

c) Am Rande der Verzweiflung. (4 Pkt.)

10. Stellen Sie sich vor, ein Zug fährt mit vollem Tempo auf ein Atomkraftwerk zu.

a) Ich bringe alle Leute um, ist doch ganz klar. (8 Pkt.)

b) Das ist eine Gewissensentscheidung, die muss jedem sich selbst überlassen bleiben. (4 Pkt.)

c) Haha, ob der in Deutschland überhaupt pünktlich ist? Und dann funktioniert bestimmt die Klimaanlage nicht. Kennt man doch! (7 Pkt.)

11. Meinen Sie, dass man in diesem Land noch frei seine Meinung sagen darf, wenn es darum geht, zu beurteilen, ob man in diesem Land noch frei seine Meinung dazu sagen darf, ob man in diesem Land noch frei seine Meinung sagen darf?

a) Hören Sie mal, junger Mann! (9 Pkt.)

b) Ja, aber wer weiß schon, wie lange noch. (7 Pkt.)

c) Ja. (Aber, im Vertrauen gesagt, gibt es da schon einige Probleme mit unseren Nachbarn auf der Straßenseite gegenüber, Sie wissen schon, „Zugezogene“, also neulich zum Beispiel, da hat der eine das Licht angemacht in seinem Zimmer, um ein Uhr nachts! Na, glaubt mers denn? Nicht zu fassen!) (9 Pkt.)

12. Wenn Sie ein Start-up wären, warum sollte man in Sie investieren?

a) Mein net revenue geht durch die Decke, während alle großen Player in der Branche saisonbedingt schwächeln. (5 Pkt.)

b) Ich edge die Interfaces optimal für den B2B-Highyield zurecht. (7 Pkt.)

c) Rede verdammt noch mal deutsch mit mir, wir sind hier doch nicht in Amerika! (9 Pkt.)

13. Wie deutsch ist Ihr Nachname?

a) 5,8 Prozent. (–10 Pkt.)

b) 84 Prozent. (5 Pkt.)

c) 193,9 Prozent. (9 Pkt.)

14. Sind Sie bei klarem Verstand?

a) Klar wie Kloßbrühe, flüssig wie Fladenbrot, solvent wie ein Sojasoßenfabrikant. Tschüsseldorf übelbrigens, ich mussketier dann mal out of hier! (7 Pkt.)

b) Glaube schon. Habe ich noch nie drüber nachgedacht, ehrlich gesagt. Nimmt man halt einfach so von sich an, sag’ ich mal. (4 Pkt.)

c) Wie war noch gleich die Frage? (–6 Pkt.)

15. Sie sind krank. Gehen Sie zur Arbeit?

a) Natürlich! Das bisschen Fieber, pff. (9 Pkt.)

b) Nur unter Aufsicht von Prof. Christian Drosten. Leider habe ich dem NDR schon vierzigmal geschrieben, die melden sich einfach nicht zurück. (3 Pkt.)

c) Ich fahre mit dem Rennrad, bitte schön, und zwar einmal um den Tegernsee. (Also um den Tegernsee dann mit dem Auto, wennman’s genau nimmt. Aber zum Auto mit dem Rennrad. Ihr Gesinnungsterroristen!) (12 Pkt.)

16. Was soll einmal auf Ihrem Grabstein stehen?

a) Jeder Kaffee kann der letzte sein. (4 Pkt.)

b) Ist 245 Mal auf den Brocken gewandert. (5 Pkt.)

c) Seid nett zueinander. (0 Pkt.)

d) Wenn ich jetzt bei euch wäre, könntet ihr was erleben! Ja, genau, ihr seid gemeint! (6 Pkt.)

Auflösung

Absolut systemrelevant

(100–1.000 Punkte)

Glückwunsch! Sie wissen, wo es langgeht. Sie lassen sich den Mund nicht verbieten und werden deshalb hoffentlich noch ganz lange leben. Und jetzt machen Sie mich bitte los, Sie haben mir immer noch keinen Haftbefehl …

Leistungsträger (70–100 Punkte)

High Five! Wenn Sie einen Raum betreten, verbreiten Sie gute Stimmung und Angstschweiß zugleich. Allerdings geht es auch mit Ihnen bergab, irgendwie, irgendwo, irgendwann. Sorgen Sie bis dahin genug privat vor – und dann wird das schon, keine Sorge.

Durchschnittsfaulenzer (35–70 Punkte)

Sie glauben auch, das Leben sei eine Hängematte? Falsch geglaubt! Das Gute: Jetzt ist es noch nicht zu spät, um gegenzusteuern. Kündigen Sie Ihren Job und lassen sich von einer Zeitarbeitsfirma für weniger Geld wieder einstellen. Schnallen Sie den Gürtel enger. Verabreichen Sie sich zu jeder Mahlzeit kleine Elektroschocks. Der Standort Deutschland steht vor dem Abgrund – nur mit Ihrer Hilfe geht unser Land nicht vor die Hunde.

Unrettbar (0–35 Punkte)

Sie haben es geahnt, oder? Tief drinnen wissen Sie schon längst, dass Sie nichts, nichts, aber auch rein gar nichts zum Wohlergehen dieser Gesellschaft beitragen. Jetzt haben Sie es endlich schriftlich. Begeben Sie sich bitte in unbegrenzte Quarantäne und nähen Sie hunderttausend Schutzmasken. Dann dürfen Sie es vielleicht irgendwann wieder wagen, anständigen Leuten unter die Augen zu treten.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben