Die Wahrheit

Bewusstsein für den Oberförster

Wenn Sprösslinge medizinische Beratungsgespräche mit schwarzer Kunst stören, können sie mit einer speziellen Crème zur Raison gebracht werden.

Dem Oberförster war klar, dass er ein Bewusstsein brauchte, am liebsten eins mit drei Schaltungsarten. Über ein Gehirn verfügte er bereits. Ontogenetisch betrachtet, ging es aus der Idee des Urdarms hervor, war aber viel komplizierter. Auf organischer Ebene war alles vorhanden: der Rebersdorffer-Katalysator, das Bartholdi-Darlistorium, die Per­netty-Schubkanäle, die Fürnberg-Organklumpen. Lediglich das Bewusstsein fehlte noch. Der Oberförster beschloss, das stellenweise erleuchtete Holzgehäuse, das er mit seinem Jagdmündel bewohnte, zu verlassen, um den an der Universität Rinteln lehrenden Professor Blum aufzusuchen und sich von ihm fachmännisch beraten zu lassen.

Ärgerlicherweise fand die Besprechung in Blums Arbeitszimmer unter denkbar un­günstigen Umständen statt. Des Professors Sohn störte nach Kräften. Anfangs wiederholte er mit krähender Stimme alles, was die beiden zusehends enervierten, doch hilflosen Männer sprachen. Dann aber bemächtigte er sich vermöge schwarzkünstlerischer Kräfte der Unterhose seines Vaters. Blitzschnell stülpte er sie dem Oberförster über den Kopf, wobei er sie bis zu den Schultern des Mannes herunterzog. Der entledigte sich mit einem Aufschrei des verbrauchten Textils und schleuderte es angewidert zu Boden.

Bevor Professor Blum sich er­zieherisch betätigen konnte, hatte der Knabe die Unterhose aufgehoben und ihm unter meckerndem Gelächter auf die gleiche Weise appliziert wie vorhin dem Oberförster. Blum fuhr auf und brüllte Grobheiten. Der Sprössling lachte aber nur und wiederholte seine Übergriffe noch etliche Male.

Als er nicht mehr weiterwusste, griff der Vater zu seinem einzigen wirksamen Disziplinierungsmittel. Er drohte, die Dematerialisierungs-Crème zur Anwendung zu bringen. Der ungeratene Sohn reagierte mit einer Mischung aus Kichern und Win­seln, und für ein Weilchen gab er Ruhe. Der Oberförster wollte schon aufatmen, da wurde ihm abermals die Unterhose über den Kopf gezogen.

„Jetzt reicht’s“, schnaubte Blum. Er holte die Crème. Mit der aufgeschraubten Tube in der Hand machte er Jagd auf seinen unter schrillem Kreischen fliehenden Sohn. Nach langem Hin und Her bekam er ihn zu packen. Mit dem Knie hielt er den sowohl Heulenden als auch La­chenden am Boden und cremte ihn wie angedroht von oben bis unten ein. Danach wurde der Übeltäter laufengelassen. Er verschwand spuckend und jaulend im Bad, wo er versuchte, sich die Crème ab­zuwaschen. Wieder gab es etwas Ruhe.

„So, nun können wir uns endlich vernünftig unterhalten“, sagte Blum. Doch in diesem Moment wurde er in sein Labor gerufen, jemand wollte sich ein Bewusstsein wegmachen lassen. Blum lud den Oberförster ein mitzukommen.

„Und Ihr Sohn?“ fragte der Oberförster. „Der hört auf zu existieren, sobald wir die Wohnung verlassen“, antwortete der Professor. „Er wird von den Tapeten resorbiert.“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben