Die Wahrheit

Eine Sekunde

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Diesmal darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über einen Beinahunfall erfreuen.

Foto: Sascha Jacoby/plainpicture

Eine Sekunde, in der sich’s entscheidet:

Leb ich weiter oder leb ich nicht?

Ist das meine letzte Stunde,

Oder bleibt es angeknipst, mein Licht?

Eine Sekunde, und nur diese Frage:

Stoppt er oder stoppt er nicht?

Wird er achten meine Vorfahrt,

Oder üb ich besser deren Verzicht?

Eine Sekunde, mal flugs beschließen:

Brems ich oder brems ich nicht?

Kann ich weiterkacheln volle Pulle,

Oder kneif ich besser die Backen dicht?

Eine Sekunde, will endlich Antwort:

Gibt er nun Gummi oder gibt er nicht?

Bleibt es bei der Schrecksekunde,

Oder hab ich den Opel gleich im Gesicht?

Eine Sekunde, dann ist’s entschieden:

Er fährt weiter, sieht mich nicht.

Und ich brüll noch: Stehn bleiben, Arschloch!

Aber Arschloch hört mich nicht.

Eine Sekunde, so schnell verflogen:

Doch ich flieg zig Meter weit.

Während zugleich der Film meines Lebens,

Am innern Auge vorübereilt.

Eine Sekunde, schon tickt die zweite:

Hart ist die Landung auf dem Asphalt.

Und kaum ist auch diese Sekunde verstrichen,

Bin ich in Gänze hingeknallt.

Eine Sekunde, Schrott ist mein Fahrrad:

Mir aber scheint – klopf Holz! – nichts passiert.

Nur Arschloch beklagt blutige Fresse,

Hab ihm nächste Sekunde eine geschmiert.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben