Die Wahrheit

Tröpfchen für Tröpfchen Herbst

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Und wieder darf sich die Leserschaft an einem Poem über die melancholische Jahreszeit erfreuen.

Frau niest, im Hintergrund Bäume

Ha-ha-hatschi! Gesundheit! Foto: Christin Klose/dpa

Der eine kommt, der andre geht,

so zieht das Leben seine Spur.

Der Sommer schwindet, und es steht

der Herbst schon rauchend rum im Flur.

Der eine rein, der andre raus,

das Leben ist ein Wechselstrom.

Der Sommer schleicht sich aus dem Haus,

der Herbst knarzt wie ein Karzinom.

Er zieht den Hut, grüßt wunderlich,

nimmt einen letzten Zug auf Lunge,

schnippst seine Kippe hinter sich,

tritt ein – und küsst dich vollrohr Zunge.

Der Herbst schmeckt feucht, wie alter Wind,

schnaubt seine Nase leer und lacht:

„Als Vorspiel, liebes Menschenkind,

hab ich dir hier was mitgebracht.

Ich schenke dir zum Herbstanfang

von Herzen eine Kleinigkeit

als Hilfe für den Übergang:

die zweieinhalbte Jahreszeit –

Husten, Schnupfen, Heiserkeit.“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben