Die Wahrheit

Die Nacht im Kanzlerhauptquartier

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem über drei Damen vom Berliner Politgrill erfreuen.

Foto: dpa

Da musste nicht nur Merkel zittern,

wir alle warn am Ende.

Der Angstschweiß quoll und floss in Litern,

wir falteten die Hände.

Denn von der Leyen hielt schon Stunden

die Rede ihres Lebens.

Es schien kein Manuskript gefunden,

die Suche wohl vergebens.

Es war ein Schock! In wirren Sätzen

erscholl ein welsches Sprachgemisch.

Die Delegierten auf den Plätzen

erstarrten Richtung Rednertisch.

Das war nicht mehr normales Sprechen,

sie sprach mit tausend Zungen.

Ein Potpourri war’s, Radebrechen,

wie Babylon entsprungen.

Sie brachte alles durcheinander.

„Löropp“ und „Juropp“, hü und hott,

ein zügelloses Wortmäander,

mehr polyphon als polyglott.

Auch in Berlin lief da ein Schauer

des Grauens durch das Kanzleramt,

und Merkel und Kramp-Karrenbauer

entwich synchron das Wort „Verdammt!“

Man hatte doch die von der Leyen

nur deshalb los- und hingeschickt,

damit wer aus den eig’nen Reihen

bestimmt, wie ganz Europa tickt.

Nun das! Mit endlosen Versprechen,

es allen recht zu machen,

schien sie sich an Berlin zu rächen.

Welch undankbarer Drachen!

Und mitten im Geburtstagsständchen

wies Merkel in Gedanken

mit ihrem unfehlbaren Händchen

die Hexe in die Schranken.

Da war ja noch der alte Posten,

den Uschi jetzt zum Glück verließ.

Die Neubesetzung auszukosten,

war Merkel mal besonders fies.

Sie tätschelte Kramp-Karrenbauer,

um sie dann einzuweihen

in ihren Racheplan, genauer:

ins Los von von der Leyen.

„Hier ist der Schlüssel, Annegret!

Du weiß ja, wo der Panzer steht!“

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben