Die Wahrheit

Die deutsche Umwolfung

„Bild“ und AfD haben sich auf den Wolf als neuen Feind eingeschossen. Wölfe und Flüchtlinge haben ja auch jede Menge gemein.

Also, wenn mir in der ostdeutschen Provinz ein Rudel Wölfe oder eine Gruppe menschlicher Ureinwohner begegnete – ich wüsste ja, vor wem ich mich mehr fürchten würde. Denn während die Wölfe bislang geradezu undeutsch friedlich gegenüber Menschen auftreten, nimmt die Zahl rechtsextremer Gewalttaten in den ostdeutschen Schurkenstaaten beharrlich Spitzenplätze ein.

Dennoch titelte Bild: „Angst in Brandenburger Seniorenheim: Wolf reißt drei Therapie-Schafe“. Therapie-Schafe – die ostdeutsche Antwort auf den Fachkräftemangel? Jedenfalls sind sie hin, und da macht man sich halt so seine Gedanken: „Pflegeheim-Chef: 'Kann ich sicher sein, dass der Wolf noch zwischen einem Bewohner im Rollstuhl und einem Stück Wild unterscheidet?“ Nein! Denn die Verwechslungsgefahr liegt auf der Hand. Wie oft denkt man im Dusel: „Oh, ein Hirsch“, und dann ist es doch wieder nur die mit ihrem Rollator über den Weg brummende Oma von nebenan.

Kaum hat man sich von dem Schreck erholt, liest man in der Bild diesmal aus Schleswig-Holstein: „Jette (8) weint um ihre Lieblinge: Der böse Wolf hat meine Schafe gefressen“, daneben das Foto des traurig dreinschauenden Mädchens, das ein totes Schaf streichelt. Gibt es in Schleswig-Holstein eigentlich keine Meerschweinchen mehr? Vielleicht sollte man Jette schonend darauf vorbereiten, was eigentlich mit den zwei Millionen Artgenossen ihrer Lieblingsschafe geschieht, die jedes Jahr in Deutschland gefressen werden. Kleiner Tipp: Der Wolf war’s nicht.

Doch nicht nur die Bild hat dem Wolf den Krieg erklärt, sondern auch die AfD. „Das Land unserer Väter“ wünscht sich Alexander Gauland zurück, nur halt bitte ohne Wolf. Obwohl der ja eigentlich einst von hier vertrieben wurde und damit ein bisschen so etwas ist wie die Erika Steinbach der deutschen Fauna.

Trotzdem arbeitet die AfD sich geradezu obsessiv am Wolf ab. So beklagte ihr Abgeordneter Hilse vor dem Bundestag: „Die Ansiedlung der Wölfe und die Migrationskrise zeigen viele Parallelen.“ Ganz klar: „Mittlerweile wissen wir, der überwiegende Teil [der Flüchtlinge] verfügt nicht über die in Deutschland erforderliche Bildung und lebt vom Sozialstaat. Und genauso läuft es beim Wolf.“

Einerseits stimmt das sicherlich: Manch eingewanderte Wölfe mögen gewisse Bildungsdefizite aufweisen. Aber andererseits leben sie ja nun gerade nicht vom Sozialstaat, sondern bringen ihre Schäfchen selbst ins Trockene. Trotzdem ist die Diagnose klar: erst Umvolkung, dann Umwolfung. Kein Wunder, dass die Deutschen da allmählich etwas übellaunig werden. Weshalb die Bild schon titelt: „Der Wolf ist der neue Diesel.“

Das allerdings dürfte eine ziemlich gute Nachricht für den Wolf sein. Denn dann muss er sich an keinerlei Grenzwerte halten und kann am Ende so viele Leute um die Ecke bringen, wie er will – wenn er tatsächlich der neue Diesel ist, wird ihm in Deutschland garantiert rein gar nichts passieren.

Die Wahrheit auf taz.de

.

Heiko Werning ist Reptilienforscher aus Berufung, Froschbeschützer aus Notwendigkeit, Schriftsteller aus Gründen und Liedermacher aus Leidenschaft. Er studierte Technischen Umweltschutz und Geographie an der TU Berlin. Er tritt sonntags bei der Berliner „Reformbühne Heim & Welt“ und donnerstags bei den Weddinger „Brauseboys“ auf und schreibt regelmäßig für Taz und Titanic. Letzte Buchveröffentlichung: „Vom Wedding verweht“ (Edition Tiamat).

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben