Die Wahrheit

Onnea satavuotiaalle Suomelle

Herzlichen Glückwunsch, Suomi. Finnland feiert seinen 100. Geburtstag. Ein Rundblick über ein Land der stillen Merkwürdigkeiten.

ein Mensch steht mit erhobenen Armen auf einer Straße in einem Nadelwald

Sehen die sonst so abgeklärten Finnen ein schillerndes Nordlicht wie in Lappland, können sie gar nicht mehr an sich halten Foto: reuters

„Rentier, Elche, Sauna, See / Dunkle Winter voller Schnee / wenig Menschen und kein Wein / Da wirst du wohl in Finnland sein.“ Das waren die ersten Sätze, die ein junger deutscher Dichter vor Jahren schrieb, als er in Lahti erstmals am Ufer des Vesijärvi entlangwanderte, im Uhrzeigersinn vorbei an den drei majestätischen Skisprungschanzen. Diese Schanzen werden jetzt im Winter von allen Finnen benutzt für die alltäglichen Besorgungen, Post, Einkauf und anderes, denn wie sonst sollte man hier in dieser Jahreszeit von Station zu Station kommen.

Finnland liegt schon seit Oktober unter einer meterdicken Schneedecke, die erst im April langsam wieder zu tauen beginnt. Unter dieser Decke aber ist emsiges Leben. Gerade jetzt. Denn Finnland bereitet sich auf die größte Feier aller Zeiten vor, das Land wird 100 Jahre alt. Am 6. Dezember 1917 erklärte das finnische Parlament im Nachgang der russischen Oktoberrevolution die Unabhängigkeit von Russland, zu dem es da gerade gehörte.

Und seither geht hier alles seinen gewohnten finnischen Gang: Saunen brodeln, Glöggi gluckert und Rentierschinken werden vom Finnen verspeist, als würde Obelix ein Wildschwein happsen. Auf zugefrorenen Seen und Flüssen brausen die Finnen auf dem legendären Winterreifen „Nokian Hakkapeliitta“ herum. Benannt ist er nach den mythischen finnischen Reitertruppen, die im Dreißigjährigen Krieg für Schweden kämpften, den „Hakkapeliitta“, und bis heute feuern die Fans das finnische Fußballnationalteam an mit „hakkaa päälle, hakkaa päälle“ – hau drauf!

Bescheidene Riesenfeier

Der Finne ist gerade im Vorfeld der Riesenfeier absolut großartig und trotzdem komplett bescheiden, selbst der größte Finne in Deutschland, der Popstar Samu Haber, macht sich gern klein und fragt bei der Casting-Sendung „Voice of Germany“ höflich ins Geplänkel: „Darf der Finne auch mal etwas sagen?“

Eigentlich weiß man wenig über die Finnen. Viele, nicht nur weit südlich siedelnde Spanier, auch nah dran wohnende Dänen glauben, Finnland sei schon dicht an der Arktis, fragen nach Eisbären und Pinguinen, was nebeneinander sowieso völliger Quatsch ist. Der Polarkreis bei Rovaniemi ist weit, weit entfernt von Arktis und Pol. Die Sami, die Ureinwohner in Finnlands Norden, in Lappland, müssen den vielen angereisten Japanern, aber auch manchem Sommermenschen aus Helsinki erklären, dass sie nicht im Iglu leben und dass Rentiere keine Elche sind.

Aber jeder Finne weiß: Der Joulupukki, der Weihnachtsmann, lebt auf dem Korvatunturi, dem Ohrenberg, wo seine Weihnachtstonttus, also die Weihnachtswichtel, Geschenke basteln oder aber mit Überwachungsaufgaben beschäftigt sind. Denn hier ist auch die erste, dienstälteste und gleichzeitig effektivste Abhörstation der Welt. Die CIA, der MI6, der BND oder auch die finnische Supo selber, die Suojelupoliisi, können dagegen allesamt einpacken. Hier wird weltweit gelauscht, ob die Kinder brav gewesen sind. Über die Ergebnisse wird dort oben im Norden Finnlands gewissenhaft Buch geführt, und die Kids können dann unterm Gabentisch die Ergebnisse der Überwachung suchen gehen.

Eigenes Einzigartiges

Der Joulupukki hat seine Firmenniederlassung (finnisch: Oy) allerdings in Rovaniemi, wo sich bis zum 2. Juli 2013 dazu noch Europas nördlichster McDonald’s befand. Am nämlichen Tage eröffnete dann aber eine russische Filiale in Murmansk am Kolski Prospekt 101. Egal, Finnland hat genügend eigenes Einzigartiges.

Finnland hat in seinen hundert Jahren Unfassbares hervorgebracht: den Schrei-Chor Mieskuoro Huutajat oder Apocalyptica, die Metallica auf dem Violoncello spielen. Jukka Ammondt, eigentlich Literaturprofessor, singt finnische Tangos und Elvis auf Latein und bekam dafür eine Ehrung vom Vatikan wegen seiner Verdienste um die lateinische Sprache. Aki Kaurismäki schenkt der Welt mit seiner einzigartigen Bildsprache wunderbarste Filme, oft komisch, aber immer berührend.

Finnen haben ihren eigenen Kopf und sind führend im Ersinnen unnützer Weltmeisterschaften

Und der Finne macht vor nichts halt. In seinem Reisepass läuft ein Elch als Daumenkino. Die Finnen sind nicht umsonst führend im Ersinnen unnützer Weltmeisterschaften und dominieren diese Wettbewerbe zugleich. Die Weltrekorde im Gummistiefelweitwurf halten bei beiden Geschlechtern selbstverständlich Finnen. Die auch das Frauenwetttragen und die Luftgitarren-WM in Oulu erfunden haben. Ihr Ziel, sagen die Veranstalter, sei der Weltfrieden, „denn wer eine Luftgitarre in Händen hält, kann keine Waffe tragen“.

Weltmeister im Stromverbrauch

Aber – niemand ist vollkommen, und wo im Sommer so viel Licht ist, da muss ja auch ein Schatten sein: die Atomkraft. Der Finne kann es nicht lassen, obwohl der Bau des letzten Kernkraftwerks – Olkiluoto Block III – ein Desaster war, das Berliner Flughafen-Ausmaße hat. Atom wegen Strom, sagen sie, denn sie haben einen elendig hohen Stromverbrauch. Leider ist auch hier der Finne Weltmeister in Europa.

Dieses Finnland, Heimat der Tonttus und Mumins, der Lordis und Habers, feiert nun 100 Jahre Staatsjubiläum. Nach Jahrhunderten unter schwedischer, dann noch mal hundert Jahren unter russischer Herrschaft konnten die Finnen endlich einen autonomen Staat gründen, ihren eigenen Kopf hatten sie da längst. Als eigenständige Provinz beschlossen sie schon im Jahr 1906 als erstes europäisches Land das Frauenwahlrecht! Somit gibt es noch ein Jubiläum – 111 Jahre Frauenwahlrecht. Nomma Onnea. Glückwunsch.

Also Finnland – voran! Und jetzt wird gefeiert. Ein finnisches Sprichwort lautet: „Man ist nicht zu betrunken, solange man auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten.“

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben