Die Wahrheit: Die Eine

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über einen sommerlichen Wunsch erfreuen.

Nase wird geschnäuzt

Foto: dpa

Ich wünschte mir so lange schon

die Eine, die sich an mich schleicht,

mich greift, mir Geist und Leib erweicht,

den Kopf mir bringt zur Explosion.

Die mir die Schenkel schlottern macht,

mich Rotz und Wasser heulen lässt.

Die Haut und Stimme mir erblässt,

ans Bett mich fesselt Tag und Nacht.

Die Eine, die mit zartem Hauch

stupst, dass ich aus den Schuhen kippe

und fiebersüß in Trance eintauch

nach sanftem Kuss von ihrer Lippe.

Ich wollte sie – und krieg sie auch,

die letzte schwere Sommergrippe.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de