Die Wahrheit: Dresdner Zombies

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über das sächsische Elendsflorenz erfreuen.

Foto: dpa

Du gehst ganz einfach nicht kaputt

Wir legten mehrmals dich in Schutt.

Wir haben alles längst versucht,

selbst Helmut Kohl hat dich besucht!

Du feierst Auferstehungsfest

nach jedem Krieg. Dir macht nicht Pest,

nicht mal die Treuhand den Garaus.

An dir beißt man sich Zähne aus.

Du Schattenreich! Schockschwerenot!

Man kriegt dich schlechterdings nicht tot.

Kaum rummst man dir die Kirche nieder –

zack! – steht das Frauendingsbums wieder.

Zwar fluten wir dich jedes Jahr,

ertränken dich – doch sonderbar:

Du schüttelst dich und lächelst nur,

bleibst unerlöste Kreatur.

Du bist das deutsche Zombie-Zeichen

und faszinierst so deinesgleichen.

Glückstrunken torkeln die in Massen

armschlenkernd bleich durch deine Gassen.

Denn dies ist Traum jedes Verwesten:

Am Montag Walking Dead in Dresden.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de