Die Wahrheit

The Germany Shop

Es muss beim Reisen nicht die Antarktis sein. Ein Besuch in Meersburg am Bodensee tut‘s manchmal auch.

Eben hielt ich mich noch für die Speerspitze des gehobenen Lifestylefeelings, da erfuhr ich auf einem Ehemaligentreffen, dass man absolut nicht mehr mitreden kann, wenn man seine Ferien nicht in Vietnam verbringt, und zwar entweder in stickigen Überlandbussen oder auf dem luftigen Motorrad.

Meine Generation, ich nenne sie mal die Generation H (wie Hatzuviel), bricht neuerdings wieder ins Ungewisse auf wie einst mit Interrail. Wenn irgendwann die Schwankungen des eigenen Cholesterinwerts das einzige Abenteuer im Leben darstellen, muss man dringend gegensteuern.

Leider war mein Urlaub schon gebucht, und ich durfte mich nun uncool in einem komfortablen Hotel am Bodensee mopsen. Ich hatte einen Musiker und jede Menge Bücher dabei, für Unterhaltung war also ausreichend gesorgt. Um den Cholesterinwert kümmerte sich die Küche.

Wenn der Liebste mit anderen Musikern irgendwas anstellte, wovon ich nichts verstehe, spazierte ich einfach zwischen Hopfenfeldern herum und verirrte mich in Brennnesselwiesen. Einmal hätte ich es fast nicht bis zum Mittagessen nach Hause geschafft! Das sollen die in Vietnam mir erst mal nachmachen.

Das ultimative Abenteuer aber war „The Germany Shop“ in Meersburg. An den Bodensee fahren ja nicht nur deutsche Schreiberinnen mit Rentnermentalität; nein, die ganze Welt besucht uns in Lindau und Konstanz. Denn dort sind wir am deutschesten, nicht etwa in Friedrichshain oder Hanoi. Und in Meersburg kauft man dann seine Erinnerungen: Bierkrüge, die „Steins“ heißen und auch so aussehen. Ich kenne niemanden, der freiwillig aus so was trinkt. Vom Lederhosenquatsch fange ich gar nicht erst an, und T-Shirts mit Botschaften – bitte. Wir sind ein freies Land.

Allerdings war ich weniger deprimiert, als ich noch nicht wusste, dass es Mini-Kuckucksuhren als Kühlschrankmagneten gibt. Und auch bei 30 Grad im Schatten möchten internationale Besucher – das setze ich hier mal als politisch korrekte Bezeichnung für Amerikaner und Japaner – Christbaumkitsch shoppen können.

Darüber hinaus, und das war mein persönliches Lieblingsobjekt, gibt es in „The Germany Shop“ deutsche Landschaften in Fernsehapparatgehäusenachbildungen zu kaufen. Mit sanften Hügeln, Bodensee, Beleuchtung, Zug und Tunnel. In verschiedenen Größen. Entworfen von Designern, die vermutlich ihr Büro und ihr Hirn in einem Kreuzberger Hinterhof ohne Tageslicht deponiert haben, dafür aber ihren Urlaub in Ho-Chi-Minh-Stadt verbringen.

Darüber kann man lange nachdenken. Warum Fernsehgehäuse? Ist das ein dezenter Verweis auf die Simulation der ganzen Angelegenheit? Warum nicht Waschmaschinen? Die haben schließlich auch ein Guckloch, und wo doch hier alles immer so sauber … ich will es gar nicht wissen. Ich melde einfach die deutsche Landschaftswaschmaschine zum Patent an, und von den Lizenzgeldern reise ich nächstes Jahr als Trendsetterin in die Antarktis.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de