Die Wahrheit

Das Becken der Nation

Erst nach dem Merkel-Sturz kommt es ans Licht: Die Krankenakte der Bundeskanzlerin ist umfangreich und heimtückisch.

Auf Krücken nimmt die Kanzlerin ordnungsgemäß die Sternsinger ab. In Merkels Krankenakte geht es dagegen wüst zu. Bild: ap

Im Zuge der Aufregung um Merkels fatalen Becken- beziehungsweise Schüsselsprung geriet der eigentliche Skandal in den Hintergrund: Besagter Unfall fand noch im Dezember statt, die Öffentlichkeit wurde aber erst im neuen Jahr über den Hergang informiert. Regierungskritiker, Regimegegner und andere Gesundheitsexperten gehen schon länger davon aus, dass Merkel, wie die meisten autoritären Potentaten, ihre Krankheiten verschweigt, überschminkt, falsch deklariert – und nur in Notsituationen publik macht, etwa, wenn ein Superversager wie Ronald Pofalla einen eigentlich perfekt vorbereiteten Jobwechsel vermasselt.

Nun hat ein anonymer Schweizer Informant der Weltgesundheitsorganisation eine CD mit Krankenakten Merkels überlassen, die erstmals einen Überblick über die zahlreichen Leiden der Kanzlerin gestatten.

So bestätigt sich ein Verdacht, den Mediziner schon länger hegten: Merkels schwaches Immunsystem macht sie anfällig für hartnäckigen Parasitenbefall, der regelmäßig behandelt werden muss. Immer wieder nisten sich Röttgenellen, Guttenbergiden oder Mißfelder-Sporen bei ihr ein, entwickeln schnell den Anschein selbständigen Lebens, sind aber ohne den Wirtskörper nicht lange lebensfähig.

Doch gibt es auch widerstandsfähigere Schädlinge: Anfang 2013 ließ sich Merkel eine bösartige Schavan-Geschwulst entfernen, die bereits große Teile ihres Vertrauenszentrums befallen hatte. Circa sechseinhalb Pfund Gehirnmasse mussten die Ärzte extrahieren, bis die Kreatur entfernt und eine nahtlose Fortführung der Amtsgeschäfte gewährleistet war. Eine zusätzliche Belastung für den ohnehin gestressten Denkapparat – ist Merkel doch schon seit früher Kindheit unrettbar an Alzheimer erkrankt.

Denkfaules Rotzgör

Kaum hatten ihr die Eltern ein Wort beigebracht, war es schon wieder vergessen; jede Vokabel musste dem denkfaueln Rotzgör mühsam einzeln ins Gedächtnis geprügelt werden! Kenner glauben, dass die Fortsetzung der Großen Koalition vor allen Dingen dem porösen Kanzlerganglion geschuldet ist – schließlich sollten Alzheimerpatienten so wenig wie möglich aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen werden. Kleine Hilfsmittel gestatten Merkel derweil, im Alltag zu funktionieren: Eine nervenzerfetzende Shopping-Tour besteht sie mit Hilfe einer sogenannten „Einkaufsliste“, den Tagesablauf ordnet ein „Kalender“.

Die neurotische Angst vor plötzlichen Prügelattacken konnte sie jedoch nie ganz überwinden, und es ist natürlich kein Wunder, dass bei einer derart rohen, gewaltbesetzten Kindheit seelische Wunden bleiben. Psychische Krankheiten, Neurosen und sogar ein voll entwickelter Hau dritten Grades gehören zum üppigen Verfalls-Portfolio der Kanzlerin. Schockierend aber wahr: Merkel ist lasikophil – sie ist krankhaft davon besessen, sich die Augen lasern zu lassen, und zwar mehrmals in der Woche und so billig wie möglich! Jeden zweiten Nachmittag lässt sie sich von der Fahrbereitschaft über die polnische Grenze kutschieren, um sich in dem kleinen Örtchen Dioptriczne die Netzhaut verwüsten zu lassen. Permanente Kontaktlinsen, giftige Pigmente in der Iris, falsches Glitzern im Augenwinkel – nichts ist ihr zu abgefahren, um ihr perverses ophthalmologisches Bedürfnis zu befriedigen.

Zudem lässt sich die Kanzlerin von einem Botox-Arzt einmal im Monat die Tränensäcke aufspritzen, um weiterhin als Inbegriff mütterlicher Sorge und angestrengter Ruhelosigkeit durch Europa tingeln zu können. Die ständigen Augenmanipulationen haben ihren Preis: Die natürliche Sehkraft der Kanzlerin ist mittlerweile nahezu vollständig erloschen; bei öffentlichen Terminen verlässt sie sich auf ein ins Innenohr implantiertes Navi-System, ihr amphibisches Seitenlinienorgan und ihren hochentwickelten Geruchssinn.

Gut behandelt werden kann hingegen ihr rasender Ausländerhass, den sie sich, wie viele andere Zonenkinder vor ihr, beim zu engen Schunkeln bei FDJ-Abenden holte. Zwar lähmen die starken Anti-Xenophobika, die sich Merkel dreimal täglich spritzen muss, Mundwinkel und Handinnenflächen – dafür ist auf diese Weise zugleich sichergestellt, dass ihr nicht die Hand ausrutscht, wenn die Griechen wieder mal allzu frech werden.

Im Abschlussbericht empfehlen die behandelnden Ärzte der Kanzlerkreatur, stärker mit ihren gesundheitlichen Problemen nach außen zu gehen und um Sympathie zu werben: Je mehr Bilder von ihrem Becken, Organen und ihrem ganzen Innenleben öffentlich würden, so die Mediziner, umso weniger sei ihr hochproblematisches Antlitz zu sehen, und umso gesünder würde sich in der Folge die Bevölkerung insgesamt fühlen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben