Die Wahrheit

Das Böse

Erkenntnisse eines WM-Pathologen (5): Ein einziges Fußballspiel kann eherne Glaubenssätze in ihren Grundfesten erschüttern.

Die Welt ist im Fußballfieber. Bernd Gieseking untersucht die Pathologie des Geschehens. Der Linksfuß kennt alle Krankheitsbilder, die mit Ball zu tun haben.

Pathologisch gesehen kam Deutschland in eine gefährliche Schieflage. Als Fußballvolk gerieten wir völlig aus dem inneren Gleichgewicht. Denn das Böse im Fußball hatte bisher immer Holland geheißen.

Brasilianische Krankheitsbilder von galoppierender Extase bis zu letalem Schmerz.

Nun hat ein einziges WM-Spiel diese sicherste Koordinate der Weltgeschichte verschoben. Spanien war plötzlich der neue FC Bayern – mindestens ein halbes Deutschland freute sich, als die verloren. 1:5 gegen Holland untergegangen! Der Weltmeister. Raketen stiegen auf. Böller explodierten. Die Schadenfreude Deutschlands war in Ost und West ohne Grenzen. Die Holländer waren plötzlich sympathisch wie der BVB. Als wäre Robben Reus.

Aber als dann der spanische Trainer del Bosque kurz vor Spielende seinen Spielern einzeln tröstend über den Kopf strich wie sonst nur Meister Eder seinem Pumuckl, da war der Teufel, der daran die Schuld trug, doch wieder Robben. Ein Holländer und Bayer – und Deutschland konnte beruhigt schlafen.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

    Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

    Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

    Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de