Die Wahrheit: Auf zur Jagd!

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über das Halali der Verfolger des Tabellenführers erfreuen.

Ja, wo laufen sie denn auf der Jagd? Bild: Annegret Hilse/imago

Novembernebel legt sich schwer

auf Deutschlands edle Fußballrasen.

Der Regen fegt die Stadien leer:

Die Bayernjagd ist abgeblasen!

Borussias Hörnerklang verstummt,

auf Schalke tönt es leis und leiser.

Die Bremer trotten tief vermummt.

In Leverkusen ruft man heiser

nach Halspastillen, Hustensaft.

Die Mainzer über Schnupfen klagen.

Den Fohlen fehlt die letzte Kraft:

Sie sind noch viel zu jung zum Jagen.

Wir stehn im Regen, uns ist kalt.

Dem Fan macht Fußball nur Vergnügen,

wenn Jäger im Tabellenwald

zum Abschuss auf der Lauer liegen.

Drum hat sich Wolfsburg aufgemacht

und Hecking stößt ins Horn.

Er bläst durch die Novembernacht

zur Jagd auf Paderborn.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de