Die Wahrheit: In Frauentaschen

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über das Mysterium der weiblichen Welt erfreuen.

In Frauentaschen. Bild: AP

Frauen, die in Taschen graben,

weil sie was zu suchen haben …

Frauen, die in Taschen wühlen,

die mit zarten Fingern fühlen,

was in dieser Schattenwelt

schlummernd sich verborgen hält:

Schlüsselbunde, Stücker drei,

Füller, Füßling, viererlei,

Lippenstifte, Läppchen, Litzen,

Spangen, Spielgeld, Spachtel, Spritzen,

Blöcke, Blusen, Broschen, Brillen,

Knebel, Knöpfe, Kopfschmerzpillen.

Drogendöschen, Dübel, Drucker,

Zwickel, Zwiebel, Zimt und Zucker,

Bratklops, Backobst, Blaubeerkuchen.

Sollten sie dann tiefer suchen:

Goethes Eckzahn, Gretchens Gift,

Urfassung der Heil’gen Schrift,

Säulenreste (ionisch? dorisch?),

Grabbeigaben, prähistorisch.

Und ganz unten auf dem Grunde

mysteriöse Knochenfunde.

Doch auch wenn sie graben, wühlen

längst vergess’ne Schätze fühlen,

fiebrig. Wenn sie sich empören,

weil sie’s angstvoll schreien hören

aus des Grabes tiefen Gründen,

ist ihr Handy nicht zu finden.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de