Die Wahrheit

Die Weihnacht

Normalerweise ist donnerstags Gedichtetag auf der Wahrheit. An Heiligabend darf sich die Leserschaft an einem Poem über das Fest der Feste erfreuen.

Bild: Anna Zimmermann

Nicht ist die Weihnacht, wie die Menschen glauben,

Stillfromme Nacht, da uns ein Kindelein

Geboren ward im frohen Kerzenschein,

Derweil Schaf, Ochs und Esel grunzend schnauben.

Die Weihnacht ist wie eine Knoblauchzehe,

Die lange liegt und dann ins Essen springt

So wie ein Tiger: plötzlich. Und schon stinkt

Der schöne Eintopf wie der Schweiß der Rehe,

Die vor den Orcas fliehen und den Schlangen

In jenes Dickicht, da der Grizzlybär

„Wer jetzt kein Haus hat, der baut keines mehr“

Versonnen spricht zum Klang der Bambusstangen,

Die ihm die wilden Winde annoncieren,

Kling, klingeling. Frau Merkel würgt den Luchs.

Am rechten Bildrand koksen Floh und Fuchs.

So ist die Weihnacht: schwer zu illustrieren…!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de