Deutscher Generalkonsul in der Türkei: Besuch bei Deniz Yücel verweigert

Der deutsche Generalkonsul darf den inhaftierten „Welt“-Korrespondenten, Deniz Yücel, nicht besuchen. Der Grund dafür sei unklar, hieß es vom Auswärtigen Amt.

Ein Plakat zeigt Deniz Yücel, davor sind Luftballons

Hat keinen Zugang zum Konsulat: Deniz Yücel (Plakat bei einer Unterstützer-Demo) Foto: dpa

BERLIN epd | Dem deutschen Generalkonsul in der Türkei ist ein Haftbesuch bei dem „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel verweigert worden. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts sagte am Freitag in Berlin, Gründe dafür seien nicht genannt worden. Die konsularische Betreuung von Inhaftierten sei eigentlich klar geregelt. Der deutschen Seite sei unverständlich, warum Generalkonsul Georg Birgelen die Gefangenen nicht regelmäßig besuchen könne.

In der Türkei sitzen mehrere Deutsche unter anderem wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft. Yücel, der die deutsche und die türkische Staatsbürgerschaft besitzt, war am 14. Februar in Polizeigewahrsam genommen worden, nachdem er sich selbst den Behörden gestellt hatte.

Von dem zuletzt am vergangenen Sonntag am Istanbuler Flughafen festgenommenen Ehepaar befindet sich der Mann nach Auskunft des Auswärtigen Amts weiter in Polizeigewahrsam, inzwischen aber nicht mehr am Flughafen, sondern in einer Haftanstalt. Bisher habe man keinen Kontakt zu dem Mann, sagte der Sprecher.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und der Bundesrepublik haben sich unter anderem wegen der Inhaftierungen in den vergangenen Monaten deutlich verschlechtert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de