Debatte um Coronafälle beim 1. FC Köln: Immer diese Emotionen

Beim 1. FC Köln gibt es drei Coronafälle, und Profi Birger Verstraete staunt, dass das Team nicht in Quarantäne muss. Nach Kritik rudert er zurück.

Fußballer beim Training lässt sich auf den Rasen fallen

Kein sorgenfreies Training: Birger Verstraete in Diensten des 1. FC Köln Foto: imago/Eduard Bopp

Die Fußballer Birger Verstraete und Sebastiaan Bornauw haben einiges gemeinsam. Beide sind in Belgien geboren, spielten in ihrer Heimat für diverse Nachwuchsnationalteams – Verstraete im September 2018 auch einmal für die A-Auswahl –, beide wechselten vergangenen Sommer aus Belgien zum 1. FC Köln. Darüber hinaus eint die beiden ihre Freude daran, sich öffentlich mitzuteilen. So berichtete Innenverteidiger Bornauw der Tageszeitung Het Laatse Nieuws letzte Woche, wie das mit den ersten Coronatests am Geißbockheim gewesen sei: Überdimensionierte Ohrstäbchen, die zur Probeentnahme jeweils tief in Hals und Nase gesteckt wurden. „Das war“, fasste der 21-Jährige zusammen, „kein angenehmes Gefühl.“

Noch unangenehmer wurde es im Kölner Grüngürtel dann aber, als im Lauf des Freitags bekannt wurde, dass bei den ersten Corona-Abstrichen zwei Profis und ein Physiotherapeut positiv getestet worden waren. Das Kölner Gesundheitsamt nahm unmittelbar Kontakt zu den Betroffenen auf und entschied, dass die drei positiv getesteten Personen in eine 14-tägige häusliche Quarantäne müssen. Und zwar nur sie.

„Wir sind mit dem Kölner Gesundheitsamt in engem Austausch. Die Experten dort bewerten es so, dass aufgrund der Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen im Gruppentraining, wie wir es seit dem 6. April praktizieren, am Geißbockheim mit all jenen, die negativ getestet wurden, wie bisher weiter trainiert werden kann“, wird Vereinsarzt Paul Klein auf der Homepage des 1. FC Köln zitiert.

Eine Sichtweise, die nun den zweiten Belgier im Profikader der Domstädter auf den Plan rief. In einem Interview mit dem flämischen TV-Sender VTM, über das Het Laatste Nieuws berichtete, äußerte Birger Verstraete am Wochenende große Bedenken. „Der Physiotherapeut ist der Mann, der mich und andere Spieler wochenlang behandelt hat. Und mit einem der beiden fraglichen Spieler habe ich am Donnerstag im Fitnessstudio ein Duo gebildet“, berichtetet der Mittelfeldspieler. Es sei also „nicht ganz richtig“, dass sonst niemand aus der Mannschaft mit den drei Infizierten in Kontakt gekommen sei: „Die Jungs sind mir sehr nahe gekommen.“

Ehe Verstraete am Sonntag von seinem Arbeitgeber zurückgepfiffen und mit einem deutlich abgemilderten Statement zitiert wurde, hatte er zudem Zweifel an der Entscheidung der örtlichen Gesundheitsbehörden und an der Vorgehensweise seines Klubs geäußert. „Wir sollten vorerst nicht unter Quarantäne gestellt werden, und das ist ein bisschen bizarr“, sagte er. Es sei seltsam, dass „alles einfach so weitergeht“.

Die Angst der Spieler

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnte am Samstag via Twitter: „Wer mit Covid-19 trainiert, riskiert Schäden an Lunge, Herz und Nieren. Ich wundere mich, dass Spieler das mit sich machen lassen. Fußball soll Vorbild sein, nicht Brot und Spiele.“ Ein Gedanke, den auch Birger Verstraete bei seinem Fernsehinterview offensichtlich sehr bewegte. „Wenn jeder Spieler anonym entscheiden dürfte – ohne dass der Verein ihnen die Schuld geben kann –, dann bin ich gespannt, wie die Stimmung ausfallen würde“, erklärte er da. „Alle sagen das Gleiche. Die Gesundheit der Familie steht an erster Stelle.“

Dabei gehe es weniger darum, dass die Spieler Angst hätten, sich zu infizieren – sondern um die Furcht, eine Infektion möglicherweise weiterzugeben. Seine Freundin etwa sei Herzpatientin, gehöre wegen dieser Vorerkrankung zu einer Risikogruppe. Die Pläne der Deutschen Fußball Liga für einen Neustart der Bundesliga ab 15. Mai bezeichnete er als „naiv“. Denn: „Ich will, dass alle gesund sind, bevor wir wieder Fußball spielen.“

Von seinem Verein bekam Ver­strae­te eine Rüge. „Im Einklang mit dem medizinischen Konzept der DFL werden beim FC ausschließlich Spieler trainieren und spielen, die durch zwei aufeinanderfolgende negative Tests den Nachweis haben, dass sie mit dem neuartigen Coronavirus nicht infiziert sind. Aus diesem Grund werden alle Spieler vor der geplanten Wiederaufnahme des Trainings am Montag rechtzeitig erneut getestet“, gab der Klub bekannt. Zudem ruderte Birger Verstraete in dem Statement des Vereins zurück: „Statt aus der Emotion heraus ein Interview zu geben, hätte ich den Kontakt zu unserem Arzt suchen und mir meine Fragen erklären lassen müssen.“

Seine Freundin, fügte er noch hinzu, werde nun nach Belgien fahren und erst einmal dort bleiben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben