Das war die Woche in Berlin II: Joachim Gauck ermahnt Andrzej Duda

Der Bundespräsident sorgte für eine handfeste diplomatische Überraschung im Roten Rathaus und lobte die Arbeit des Polnischen Instituts Berlin.

Der polnische Präsident Andrzej Duda (li.) und Bundespräsident Joachim Gauck im Roten Rathaus Foto: DPA

Eigentlich sollte zum Abschluss des 25. Jahrestags des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags nur ein Konzert stattfinden im Roten Rathaus. Doch dann kündigte sich für den vergangenen Sonntag plötzlich Polens Präsident Andrzej Duda an, und aus dem Konzert der Posener Philharmonie wurde ein Staatsakt – denn auch Bundespräsident Joachim Gauck ließ es sich nicht nehmen, ins Rote Rathaus zu kommen.

Und der Bundespräsident sorgte für eine handfeste diplomatische Überraschung. Während Duda pflichtgemäß die deutsch-polnische Freundschaft lobte, verließ Gauck am Ende seiner Rede das offizielle Manuskript. „Wir Politiker haben nicht allein die Beziehungen zwischen Deutschen und Polen gestaltet“, sagte der scheidende Präsident und lobte nicht nur Zivilgesellschaft und Kirchen, sondern auch die Arbeit des Polnischen Instituts Berlin.

Deutlicher ging es gar nicht, denn zwei Wochen zuvor war dessen Leiterin Katarzyna Wielga-Skolimowska vom Außenministerium in Warschau fristlos gekündigt worden.

Es war die polnische Botschaft, die zu diesem Abend eingeladen hatte, doch die Charme-Initiative kam nicht bei allen an. „Die Veranstaltung der polnischen Botschaft stand für mich durchaus unter dem Eindruck der Abberufung der Leiterin des Polnischen Instituts in Berlin aufgrund ihrer engagierten Arbeit“, schrieb Kultursenator Klaus Lederer auf Facebook.

Verständigung braucht Respekt und Vielfalt

Als Bürgermeister vertrat Lederer den Regierenden Bürgermeister Michael Müller und begrüßte Duda sozusagen als Hausherr (übrigens mit Krawatte). Lederer lobte anschließend den Bundespräsidenten für seine offenen Worte. „Ich bin froh, dass der Bundespräsident auch die Arbeit der Mitarbeiter*innen des Polnischen Instituts gewürdigt hat.“

Für Verständigung brauche es Respekt und Vielfalt, Offenheit und Freiräume für kritische Auseinandersetzung. „Abschottung und Abgrenzung kann sich keine Seite leisten. Sie sind gefährlich, das zeigt der Blick in die Geschichte.“

Kultursenator Lederer lobte den Bundespräsidenten für seine offenen Worte

Eigentlich aber sind schon wieder weitere kritische Worte nötig. Mitte der Woche wurde bekannt, dass das Außenministerium in Warschau auch Jacek Skolimowski, dem Mann der Leiterin, gekündigt hat. Allerdings ist der Verantwortliche für Musik und Neue Medien, anders als seine Frau, nach deutschem Recht beschäftigt. Ein deutsches Arbeitsgericht muss nun darüber befinden, auf welcher rechtlichen Grundlage die auswärtige Kulturpolitik der nationalkonservativen Regierung in Warschau steht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de