Das ultimative Berlin-Buch

Berlin ist doch nur ein Dorf

Jens Bisky legt mit „Berlin. Biographie einer großen Stadt“ eine manchmal ausladende Gesamtdarstellung der Geschichte Berlins vor.

Der Kapp-Putsch 1920 mit Barrikaden und Waffen:: Putschisten am Brandenburger Tor

Nur ein Geschichtsmoment: 13.3.1920; Der Kapp-Putsch – Putschisten am Brandenburger Tor Foto: picture alliance/DB/dpa

Wenn ich Besuch von Auswärts habe und wir in der Stadt unterwegs sind, werde ich unbeabsichtigt zum Lokalpatrioten. Auch der Kulturwissenschaftler Jens Bisky ist so einer, sonst hätte er seine fast tausendseitige „Biographie einer großen Stadt“ nicht ausgerechnet über Berlin geschrieben, das verglichen mit den Großstädten der Welt nur ein Dorf ist, weil sie so wenig Einwohner hat wie die Mongolei, wenn auch auf kleinerem Raum.

Die meisten Bewohner sogar auf viel kleinerem Raum: Bisky berichtet von der bis heute anhaltende Misere des Wohnungsmangels, der Obdachlosigkeit infolge von Entmietungen, von Bauspekulanten und „Mietskasernen“ (mit sechs Hinterhöfen, in denen bis zu fünf Personen in einem Raum lebten). Bekannt wurde der Nachkriegs-Spruch von Wolfgang Neuss: „Mama über uns ist eine Kellerwohnung frei geworden.“

Bisky schlägt seinen Stadtbogen vom Anfang bis zum Ende, das heißt von der ersten Erwähnung Cöllns 1237 bis zur Erwähnung des Clubs „Berghain“ und als letzten Ausblick die nachhaltige Freundlichkeit der Supermarktkassiererin in den Friedrichstadtpassagen Frau B. Am besten haben mir in seinem Buch die über die Jahrhunderte angefallenen Sprüche von Berlinern gefallen: „Unser Dämel sitzt in Memel.“ (Dorthin war der König vor einer Entscheidung gegen Napoleon geflohen) oder – während der Inflation 1923 auf die Frage „Wie geht’s?“: „Mies mal Index.“ oder die Frage von Architekten an die Bauherrn am Ku’damm: „Welche Architektur soll’s nun sein?“

Am wenigsten gefallen hat mir die Ausführlichkeit, mit der Bisky die Gebäude, Gemälde und Planungsdebatten behandelt. Er hat alle „Stadtgeschichten“ gelesen, (ist allerdings nicht in die Archive gegangen), seine Literaturliste umfasst 24 Seiten.

Zwischen slawischen Burgen

An einer seichten Stelle der Spree entstand zunächst als „Stützpunkte für den Fernhandel“ die Doppelstadt Berlin und Cölln zwischen den slawischen Burgen Köpenick und Spandau. Mitte des 15. Jahrhunderts nutzt der brandenburgische Markgraf ein Vermittlungsgesuch des zerstrittenen Bürgertums, um Besitz und städtische Selbständigkeit an sich zu bringen. Die Bürger einigen sich und rufen – vergeblich – die Hanse zu Hilfe. Sie müssen daraufhin erdulden, dass der hohenzollernsche Usurpator 1450 auf ihre Kosten sein Residenzschloss in der Stadt errichtet (bis heute ein Streitobjekt).

Jens Bisky Berlin: Biographie einer großen Stadt. Rowohlt Verlag, 2019

Der „Berliner Unwille“ ist der erste kollektive Widerstand, der wie alle nachfolgenden mit einer Unterwerfung endet. Das politische Unglück von 1448 ging einher mit einem wirtschaftlichen: Frankfurt (Oder) wurde wichtiger als Berlin, das sich erst wieder berappelte, als der Feudalherr dies für notwendig erachtete – und unter anderem 1662 den Spree-Oder-Kanal bauen ließ, der Berlin aus seiner abseitigen Lage befreite, sodass sein Warenaufkommen wieder an das von Hamburg heranreichte.

Alle neuen Innungen waren stets an den Repräsentationsbedürfnissen des Landesherrn orientiert. Sogar die Berliner Börse wurde vom Hohenzollern und nicht vom Bürgertum eingerichtet. Und selbst die Teilnahme der finanzstarken jüdischen Bürger an dieser Veranstaltung musste der König noch gegen „seine“ Berliner durchsetzen.

Weltstadt-Werden, Weltstadt-Sein

400 Jahre nach dem „Unwillen“ scheitert das Bürgertum in seiner „Erhebung“ erneut: Die Revolution von 1848 erreicht nicht viel mehr als die Aufhebung des Rauchverbots im Tiergarten. Die Revolution von 1918 endete blutig, und auch die „friedliche Revolution“ von 1989 ist eine gescheiterte. Laut Bisky sprachen die Bürger, Obrigkeit wie Akademiker und Industrielle, ständig von Weltstadt-Werden, Weltstadt-Sein und Weltspitze. Dieser Größenwahn ist die Kehrseite ihrer Ohnmacht – nur gelegentlich abgemildert durch Witz.

Als nach dem Ersten Weltkrieg das Stadtleben daniederliegt, fällt den „Regierenden“ nichts Wichtigeres ein, als die umliegenden Gemeinden zu „Groß-Berlin“ zusammenzufassen. Bisky hält das für eine Großtat. Noch heute bemühen sich städtische Ansiedlungen (wie die Charité oder das Adlershofer Gewerbe), mit irgendwas „führend“ in der Welt zu sein. Für besonders vorbildhaft hält man die „Aufarbeitung“ der Nazi-Greuel.

Nach dem Ersten Weltkrieg entsteht „Groß-Berlin“. Bisky hält das für eine Großtat

Die Anbiederung an die Nachkriegsweltmacht geht so weit, den Redakteuren des Springer-Verlags zu verbieten, Kritisches über die USA zu schreiben. Mit der Max-Planck-Gesellschaft beginnend wies man die Wissenschaftler an, nur noch auf Weltniveau (das heißt Englisch) zu diskutieren und zu publizieren. Noch eine Unterwerfung. Mit den Worten eines Ostberliner Straßenfegers auf die Frage eines SPD-Vorständlers, wie er seine Beschäftigung bei der Westberliner Stadtreinigung (BSR) sehe: „Eijentlich hat sich nüscht jändert außer det Jesellschaftssystem.“

Das letzte Wort hat der Berlin-Chronist Bisky: „Wer die Geschichte der Stadt Revue passieren lässt, muss die jetzt an der Spree Lebenden für Glückskinder halten.“ Zum Glück machen das die wenigsten.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de