Coronavirus in Basketball-Euroleague: Letzte Aufgebote

In der Euroleague der Basketballer geht das Coronavirus um. Etliche Teams sind betroffen. Doch die Liga tut alles, um die Spiele am Laufen zu halten.

Vier Bskteballer, die den ballführenden Spieler betrachten

Euroleague im Ausnahmezustand: Chimki dribbelt gegen Kaunas gegen die Coronakrise an Foto: Itar-Tass/imago

BERLIN taz Es war kein schlechter Abend für Wladislaw Odinokow. Der Flügelspieler des Moskauer Vorortklubs Chimki brachte es im Spiel seiner Mannschaft in der Basketball-Euroleague gegen Žalgiris Kaunas auf elf Punkte. Damit konnte er die 70:84-Niederlage seines Teams zwar nicht verhindern, gefeiert wurde er dennoch. Denn jene elf Punkte waren die ersten, die der junge Mann (20) in dem europäischen Elite-Wettbewerb erzielt hat.

Es war überhaupt das erste Euroleague-Spiel des 2,03 Meter großen Flügelspielers. „Aufregend“ sei es gewesen, sagte er nach dem Spiel und dass er froh sei, dass ihm in der Offensive etwas gelungen sei. Und so hatte ein Spiel, das wegen zahlreicher positiver Coronatests um ein Haar nicht hätte stattfinden können, am Ende doch noch eine schöne Geschichte um einen bescheidenen Helden geliefert.

Mit zwölf Spielern darf ein Team in ein Basketballspiel gehen. Acht Spieler müssen unbedingt gemeldet werden. Das ist die Regel. Und gerade einmal acht Basketballer standen auf dem Spielerbogen, den Chimki vor der Partie abgegeben hat. Fünf Spieler mussten wegen positiver Coronatests zu Hause bleiben, drei weitere, darunter der russische Star Alexei Schwed, sind verletzt. Um überhaupt auf acht Spieler zu kommen wurde der Lette Dairis Bertāns gemeldet, obwohl der ebenfalls verletzt war und gar nicht spielen konnte. Dass der Junior Odinokow in den Kader rückte, war auch nicht mehr als eine Notlösung.

Das Vorgehen der Mannschaft zeigt, dass etliche Teams in der Euroleague nicht gewillt sind, den Spielplan von der Coronapandemie durcheinanderwirbeln zu lassen. Und so reist Chimki mit seinem Minikader nun nach Spanien zu den Auswärtsspielen bei Real Madrid und Baskonia Vitoria-Gasteiz.

Unheilvolle Terminhatz

Der Druck kommt auch von der Euroleague selbst. Die hat vor der Saison, die anders als die zweite Saisonhälfte in der NBA nicht in einer Bubble ausgetragen wird, neue Coronaregelungen beschlossen. Demnach können Spiele an andere Spielorte verlegt werden, wenn örtliche Gesundheitsämter die Hallen sperren. Verschobene Spieltermine darf es nicht öfter als drei Mal geben.

Um auf acht Spieler zu kommen, setzte Chimki einfach einen Verletzten auf die Bank

Zudem müssen alle Spiele der regulären Saison bis Weihnachten absolviert sein. Viele freie Termine lassen sich da nicht finden, wenn auch die nationalen Ligen noch laufen. Und wenn sich keine Termine finden lassen oder die Partie gleich ganz abgesagt werden muss, dann wird das Spiel mit 0:20 gegen die Mannschaft gewertet, wegen der es zu der Spielverlegung gekommen ist. Coronafälle im Team können also direkt zu Niederlagen führen.

Um das zu vermeiden, schickt der französische Euroleague-Klub Asvel aus Lyon zu den anstehenden Spielen gegen Panathinaikos Athen und Roter Stern Belgrad ebenfalls Notteams auf das Parkett. Nachdem fünf Spieler positiv getestet worden sind, meldet Asvel neun Spieler für die Partien, darunter zwei aus der Jugendmannschaft. In einem Statement betont die Mannschaft, dass sie es vorgezogen hätte, das ganze Team in die Isolation zu schicken, man aber die Wettbewerbsregeln der Euroleague einhalten müsse.

72 Stunden vor einer Partie und 24 Stunden nach jeden Spiel muss die Mannschaft zum Test. Der aktuelle Ergebnislage hat der Klub den Gegnern schnellstmöglich mitzuteilen. Das ist auch in Frankreichs nationaler Liga so. Dort traf ein positives Testergebnis erst Minuten vor Beginn des Ligaspiels von Asvel gegen Cholet ein. Norris Cole, der Spielmacher, den dies betraf, stand da noch auf dem Spielerbogen und wurde aufs Feld geschickt. 40 Sekunden hat er gespielt, dann wurde er ausgewechselt. Erst nach dem Spiel wurde bekannt, dass es ein positiver Coronatest war, der zu dieser dauerhaften Auswechslung geführt hat. Es ist der eng getaktete Spielplan eines Euroleague-Teilnehmers, der zu solchen Hygieneereignissen führt.

Ob die Euroleague unter diesen Umständen ihren Spielplan bis Weihnachten wirklich umsetzen kann, ist fraglich. Zenit St. Petersburg jedenfalls hat die nächsten zwei Spiele erst einmal abgesagt. Nach etlichen positiven Coronafällen sieht sich der Klub nicht in der Lage, acht Spieler zu benennen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de