Coronaverschärfungen in Italien: Strenger Lockdown in Italien

Es gilt ein Reiseverbot zwischen Regionen und bald eine Ausgangssperre, außer bei triftigem Grund. Weihnachten und Silvester bleibt die Ampel rot.

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte mit Maske vor einer italienischen und einer Europa-Fahne

Hatte wieder Verschärfungen zu verkünden: Italien Premierminister Giuseppe Conte am Freitag Foto: dpa

ROM taz | Seit den Regierungsbeschlüssen vom vergangenen Freitag wissen die Menschen in Italien, was dieses Jahr zu Weihnachten geht: so gut wie nichts. Eine lange Liste von Verboten verdonnert die Ita­lie­ne­r*in­nen dazu, im engsten Familienkreis unter dem Baum zu hocken, ohne groß andere Dinge zu unternehmen.

Schon an diesem Montag greift ein Reiseverbot zwischen den Regionen, das bis zum 6. Januar gilt. Nur die Rückkehr zum heimischen Wohnsitz ist dann noch gestattet. So wurde der Sonntag zum letzten Tag, an dem Tausende vor allem vom Norden in den Süden, von Mailand oder Turin in Richtung Nea­pel, Palermo oder Bari aufbrachen. Auf etwa eine Million wird die Zahl derer geschätzt, die sich jetzt zur Weihnachtsreise aufmachten – eine Zahl, die hoch klingt, allerdings deutlich niedriger liegt als in den Vorjahren.

Richtig hart aber kommt es in den Tagen vom 24. Dezember bis zum 6. Januar. Dann geht auch vor Ort, in den Städten und Dörfern, so gut wie nichts mehr. Gelb, Orange, Rot: die im November für die Regionen je nach Infektionsgeschehen eingeführte Corona-Ampel wird jetzt je nach Tag im ganzen Land umgeschaltet.

So ist der 23. Dezember der letzte „gelbe“ Tag: An ihm dürfen die Menschen sich noch in den Innenstädten mit Geschenken eindecken, in den Bars einen Espresso oder im Restaurant einen Teller Pasta genießen, wenigstens bis zur allgemeinen Sperrstunde für die Gastronomie um 18 Uhr.

Weihnachten und Silvester: Ampel springt auf rot

Von Heiligabend bis zum 27. Dezember, dann wieder von Silvester bis zum 3. Januar und am 5. und 6. Januar dagegen springt die Ampel auf Rot. In ganz Italien gilt dann der harte Lockdown. Alle Bars und Restaurants ebenso wie alle Geschäfte, die nicht lebensnotwendigen Bedarf verkaufen, müssen schließen. Und vor die Tür dürfen die Bür­ge­r*innen nur noch aus triftigen Gründen, die per schriftlicher Selbstbescheinigung darzulegen sind. Zu den Gründen zählen auch die Joggingrunde oder der Spaziergang, der jedoch allein zu absolvieren ist. Gestattet ist auch pro Tag ein Besuch bei einem Verwandten oder einer Freundin.

Klar und eindeutig sind dabei Obergrenzen fixiert. Maximal zwei Personen dürfen zu Besuch kommen, Kinder bis 14 nicht mitgezählt. Das heißt also auch am Weihnachtstag, dass die Oma nur zwei ihrer Kinder oder Enkel*innen zum Festschmaus empfangen darf. Dies gilt aber auch nur, wenn die Lieben in der gleichen Gemeinde wohnen. Denn zugleich greift ein Mobilitätsverbot über die Grenzen der Kommunen hinweg.

In den drei Tagen vom 28. bis zum 30. Dezember öffnen zwar alle Geschäfte wieder, die Gastronomie jedoch bleibt zu, und auch das Verbot von Fahrten in andere Kommunen bleibt in Kraft; Ausnahmen gelten nur für Menschen, die in Dörfern mit weniger als 5.000 Ein­woh­ne­r*in­nen leben: Ihnen wird ein Radius von 30 Kilometern zugestanden.

Zu Silvester ist jedoch wieder „Rot“ angesagt. Die Korken knallen zu Hause ohne Gäste, denn schon seit November ist nach 22 Uhr eine allgemeine Ausgangssperre verhängt, die bis 5 Uhr früh dauert und für Neujahr sogar extra bis 7 Uhr verlängert wird.

70.000 Coronatote, Spitzenplatz in Europa

Die Regierung unter Ministerpräsident Giuseppe Conte griff zu diesen drastischen Beschlüssen, um eine dritte Infektionswelle im Januar zu verhindern. Schon seit dem frühen November galten je nach Pandemiegeschehen einschneidende Einschränkungen. So herrschte bis vor wenigen Tagen in den am härtesten betroffenen Regionen wie der Lombardei oder Kampanien der Lockdown.

Doch die Resultate waren nicht wie erhofft. Zwar konnten die täglichen Zahlen der Neuinfektionen – etwa 40.000 Mitte November – gesenkt werden. Doch immer noch liegen sie knapp unter 20.000. Und bei der Zahl der Coronatoten hat Italien mit fast 70.000 den traurigen europäischen Spitzenplatz erobert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben