Coronapandemie in Argentinien: Buenos Aires macht wieder zu

Wegen steigender Infektionszahlen geht Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires in einen weiteren Lockdown. Auch das Impfen kommt nur langsam voran.

Eine einzelne Person auf einer nächtlichen Straße.

Ausgangssperre in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires Foto: Natacha Pisarenko/ap

BUENOS AIRES taz | Argentiniens Präsident Alberto Fernández hat die Notbremse gezogen. In einer Fernsehansprache gab der Präsident am Mittwochabend die Verhängung einer nächtlichen Ausgangssperre über die Hauptstadt und den Großraum von Buenos Aires bekannt.

Ab Freitag null Uhr darf in der Zeit von 20.00 bis 6.00 Uhr niemand mehr in den Straßen der Área Metropolitana unterwegs sein. Ausgenommen sind lediglich die Beschäftigten in den sogenannten essentiellen Arbeitsbereichen. „Wir werden die Einhaltung mit allen staatlichen Sicherheitskräften überwachen“, kündigte Fernández ein konsequentes Vorgehen gegen Verstöße an.

Ab Freitag müssen Restaurants und Ladengeschäfte bereits um 19 Uhr schließen. Alle religiösen und kulturellen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind verboten, die Fitness- und Sportstätten bleiben geschlossen. Ab Montag findet dann auch kein Präsenzunterricht an der Schulen mehr statt.

Der Präsident reagierte damit auf den rasanten Anstieg der Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen. „Ich habe die Maßnahmen beschlossen, um die Aufrechterhaltung der Impfkampagne zu garantieren und um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern“, begründete Fernández die bis zum 30. April geltenden Restriktionen.

Impfkampagne kommt nur schleppend voran

Noch im März war die Zahl der täglich registrierten Neuinfizierten um die 8.000er-Marke gependelt. Seit Anfang April weist die Kurve jedoch immer steiler nach oben. Mit 27.000 positiv getesteten Personen innerhalb von 24 Stunden wurde letzten Dienstag eine neue Rekordmarke aufgestellt. Am Mittwoch wurden dann 25.157 Neuinfizierte gemeldet, aber mit 368 Todesfällen die zweithöchste Zahl in diesem Jahr.

Als Ursachen für den rasanten Anstieg gelten der uneingeschränkte Reiseverkehr über die Ostertage sowie die Ausbereitung der ansteckenderen brasilianischen und britischen Varianten des Virus. Vor allem der Großraum von Buenos Aires ist davon betroffen, aber auch die Hauptstadt selbst wegen der zahlreichen Pendler*innen.

Dagegen kommt die Impfkampagne nur schleppend voran. Von den 56 Millionen Dosen, die Argentinien gekauft hat, sind bisher nur rund 7,2 Millionen eingetroffen. Im Fall des russischen Vakzins Sputnik V sind von den zugesagten 20 Millionen Dosen gerade mal 4,5 Millionen angekommen, von den angekündigten 4 Millionen Dosen des chinesischen Sinopharm bisher die Hälfte.

Erst 5,1 der insgesamt 45 Millionen Ar­gen­ti­nie­r*in­nen sind bislang mit mit einer ersten Dosis geimpft. Davon haben erst knapp 770.000 auch die zweite Dosis erhalten.

Streitthema Präsenzunterricht

Nach der Fernsehansprache des Präsidenten kam es in mehreren Stadtvierteln von Buenos Aires zu spontanen Protesten. Auf Kochtöpfe schlagend lärmten die An­woh­ne­r*in­nen aus Fenstern und auf Balkonen. Auf den Straßen veranstalteten Au­to­fah­re­r*in­nen Hupkonzerte.

Der Protest richtete sich vor allem gegen die völlig überraschende Schließung der Schulen. Zwar war bereits seit Tagen öffentlich über neue Einschränkungen diskutiert worden, die Aussetzung des Präsenzunterrichts wurde aber stets als letzte Konsequenz gehandelt.

Davon überrascht wurde offensichtlich auch das Bildungsministerium der Hauptstadt. „Wir wurden weder gefragt noch vorab informiert“, lautete dort der Tenor. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Präsenzunterricht an den Schulen wegen der über sieben Monate verhängten Quarantäne nur einige wenige Wochen stattgefunden. Dagegen hatte sich Hauptstadtbürgermeister Horacio Rodríguez Larreta vehement für die Wiederöffnung eingesetzt. Offen ist denn auch, ob er die Schließungsanordnung des Präsidenten umsetzt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de