Coronamythen und Fakten: Eine Mogelpackung

„Querdenker“ war früher mal eine Selbstbezeichnung von Linken, die nicht konform gingen. Die sich heute so bezeichnen, sind aber nur rücksichtslos.

Teilnehmer einer Demonstration mit einer Tasche "Corona Extra" auf dem Kopf

Querdenker mit Pali-Tuch und „Corona-Bier“-Tasche auf dem Kopf demonstriert gegen die Lügenpresse Foto: Britta Pedersen/dpa

Das Selbstverständnis jener Menschen, die den Beschlüssen zu Corona skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen, ist in einem Wort gebündelt: „Querdenken“. Für Links­alternative ist diese Titulierung eine Zumutung, denn historisch waren und sind sie es doch, die sich stets viel darauf zugutegehalten haben, quer zu denken.

Quer zum Mainstream, zur Masse überhaupt – das gilt mindestens seit den späten fünfziger Jahren als nicht unwichtiges Abgrenzungsmerkmal für kritische, das heißt vor allem linke und linksliberale Bürger:innen.

Man charakterisierte sich oft mit diesen Vokabeln selbst: „Nonkonformist“, „engagiert kritisch“, „mein liebster Platz ist der zwischen allen Stühlen“ oder auch, eben, „Querdenker“. Besonders gern fanden und finden sich diese Selbstbeschreibungen in grünen oder alternativen Szenen, „Gegen den Strom“ ist eine der liebsten Sprachwendungen in den Jahren des grünen Parteibildungsprozesses in den frühen Achtzigern.

Es ist eine absurde Situation: Die Corona-Infektionen und -Todesfälle in Deutschland steigen auf immer neue Höchststände. Doch ob bei Demonstrationen oder im Internet: Weiterhin werden wissenschaftliche Fakten angezweifelt oder komplett bestritten.

Die taz hat sich darum die wichtigsten Behauptungen der Corona-Skeptiker und -Leugner noch einmal vorgenommen und erklärt in diesem Dossier knapp und verständlich, warum diese nicht überzeugend sind. Wir wollen damit allen, die selbst Zweifel haben, Fakten präsentieren, die helfen, diese zu zerstreuen.

Alle Texte gesammelt finden Sie unter taz.de/coronamythen.

Das Dossier kann man sich hier auch kostenlos als PDF downloaden.

Am Freitag, 18. Dezember, werden wir Ihnen ab 19 Uhr zudem in einem Video-Talk Fragen zum Thema beantworten.

Sie finden unsere Arbeit unterstützenswert? Dann klicken Sie doch bitte auf taz.de/zahl-ich

Historiker:innen, die sich in vielen Jahren um unsere Zeit jetzt zu kümmern haben, werden feststellen, dass sich die einstigen Nonkonformisten zu Fellows staatlicher und gesellschaftlicher Vernunft entwickelt haben, Mainstream geworden sind.

Sei’s drum: Die „Querdenker“-Umzüge und -Demonstrationen verkörpern eine Mogelpackung in dieser Selbststilisierung, als Nonkonformist:innen aller Art wenigstens dies einst nicht eigen war: Rücksichtslosigkeit in Alltagshandlungen.

Demonstrativ keine Masken zu tragen, wie es bei „Querdenker“-Versammlungen üblich ist, mag womöglich auch querdenkerisch (gegen das naturwissenschaftlich Plausible) sein, aber vor allem ist es antisozial. Wer keinen Mund-und-Nasen-Schutz trägt, gefährdet vor allem andere (und auch sich selbst) – das wäre echten Quergeistern nie passiert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Postbote, Möbelverkäufer, Versicherungskartensortierer, Verlagskaufmann in spe, Zeitungsausträger, Autor und Säzzer verschiedener linker Medien, etwa "Arbeiterkampf" und "Moderne Zeiten", Volo bei der taz in Hamburg - seit 1996 in Berlin bei der taz, zunächst in der Meinungsredaktion, dann im Inlandsressort, schließlich Entwicklung und Aufbau des Wochenendmagazin taz mag von 1997 bis 2009. Seither Kurator des taz lab, des taz-Kongresses in Berlin, sonst mit Hingabe Autor und Interview besonders für die taz am Wochenende. Kurator des taz lab und des taz Talk. Interessen: Vergangenheitspolitik seit 1945, Popularkulturen aller Arten, besonders der Eurovision Song Contest, politische Analyse zu LGBTI*-Fragen sowie zu Fragen der Mittelschichtskritik. Er ist auch noch HSV-, inzwischen besonders RB Leipzig-Fan. Und er ist verheiratet seit 2011 mit dem Historiker Rainer Nicolaysen aus Hamburg.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben