Corona in Frankreich: Appell an die Nation

Staatspräsident Emmanuel Macron kündigt Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie an. In seiner Rede schwingt reichlich Pathos mit.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron

„Jeder für sich“ war gestern in Zeiten von Corona: Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron Foto: Yoan Valat/reuters

PARIS taz | In Frankreich sollen ab Montag alle Kinderkrippen, Grund- und Mittelschulen sowie die Universitäten schließen. Das hat Staatspräsident Emmanuel Macron zusammen mit weiteren Maßnahmen zur Prävention der Coronavirus-Epidemie seinen Landsleuten am Donnerstagabend in einer sehr feierlichen, ja dramatisch klingenden Fernsehansprache angekündigt.

Den vom landesweiten Unterrichtsausfall betroffenen Eltern sollen Betreuungsdienste angeboten werden. Die Unternehmen ersucht der Staatschef, sie in dieser Zeit, wenn immer möglich, mit Teilzeit für die Kinderbetreuung freizustellen. Bisher waren nur punktuell in einigen Zonen mit gehäuften Infektionen ähnliche Maßnahmen ergriffen worden. Trotz aller Restriktionen und Hygiene-Ratschläge sollen an diesem Sonntag die Kommunalwahlen stattfinden.

Anders als Italien möchte Macron nicht das ganze Land unter Quarantäne stellen. Die französische Wirtschaft und Gesellschaft sollen nicht zum Erliegen kommen. Er empfiehlt aber besonders der Risikogruppe der über 70-Jährigen und allen gesundheitlich geschwächten Personen, so weit wie möglich zu Hause zu bleiben. Die Jüngeren sollen den Kontakt mit älteren Menschen begrenzen. Besuche in den Alters- und Pflegeheimen sind – von dringlichen Ausnahmen abgesehen – bis auf Weiteres verboten.

Macron prophezeit dem Land eine schwere Belastungsprobe: „Trotz unserer Bemühungen, die Ausbreitung des Virus zu bremsen, wird sich diese beschleunigen. Unsere absolute Priorität ist die Gesundheit, am dringlichsten ist es, unsere schwächsten Mitbürger zu schützen und die Epidemie zu bremsen, um so unsere Krankenhausdienste und unser medizinisches Personal zu schützen, die sich um viel mehr angesteckte Personen kümmern müssen.“ Dazu will Frankreich medizinische „Reservisten“, wie Ärzte im Ruhestand, und Studierende als Hilfskräfte mobilisieren.

Geeinte Nation

Macron sprach von einer „Generalmobilmachung“ und wünschte sich eine „Union sacrée“ der Nation. Er appellierte auch an die Solidarität der EU und warnte vor dem „nationalistischen und dem individualistischen „Jeder für sich“. Jetzt müsse die Nation mehr denn je „geeint“ bleiben und einen „Block“ bilden, sagte er beschwörend.

Ebenso sehr wie die SARS-CoV-2-Pandemie hat Macron die schweren wirtschaftlichen und sozialen Krisenfolgen im Auge. Den Unternehmen, die im Monat März die Zahlung von Steuern und Sozialabgaben ohne Begründung verschieben dürfen, soll der Griff zu Kurzarbeit erleichtert werden. Das soll es – „was immer das auch kosten mag“ – erlauben, Arbeitsplätze, Kompetenzen und Betriebe zu retten.

Der französische Präsident schlägt für die Zeit danach einen nationalen und europäischen „Plan zur Wiederankurbelung“ der Wirtschaft nach der absehbaren Krise vor. Europa werde „in organisierter Weise reagieren“ und „nicht zulassen, dass die Welt in eine finanzielle Krise stürzt“.

Bei US-Präsident Donald Trump wolle er sich zudem für gemeinsame Initiativen der G20-Gruppe einsetzen und gegen einseitige Schritte plädieren, versprach Macron. Am Rande merkte er in Anspielung auf nach Fernost verlagerte Industrieanlagen und Dienstleistungen an, diese Krise sei eine Einladung an alle, sich „Gedanken über unser Entwicklungsmodell zu machen“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben