Corona-Statistik in Frankreich: Schockierende Anstiege aufgeklärt

Nur Todesfälle aus Krankenhäusern kamen in die Bilanz, dann plötzlich auch die aus Altenheimen. So stieg die Zahl der Toten scheinbar sprunghaft an.

Eine Frau in Schutzkleidung und mit Atemschutzmaske

Erschöpfte Mitarbeiterin eines Krankenhauses in Rennes Foto: Stephanie Mahe/reuters

PARIS taz | 8.078 Todesfälle durch Covid-19 in Frankreich – diese erschreckende Bilanz musste der Chef der französischen Gesundheitsdirektion, Jérôme Salomon, am Sonntagabend veröffentlichen. Ein heftiger Ansprung, so schien es – waren es doch zu Wochenbeginn erst 3.024 gewesen.

Doch geändert hat sich in Frankreich zunächst einmal die Erfassung: Anfänglich waren in der täglichen Bilanz, die Salomon den Medien mitteilt, nur die Covid-Todesfälle im Krankenhaus gezählt worden. Jetzt werden nach Möglichkeit auch die Opfer in den Altenheimen des Landes registriert, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen, und aufgeschlüsselt bekannt gegeben.

Da Frankreich deshalb an manchen Tagen einen ganzen Schub von Todesfällen aus mehreren Wochen meldete, sind in Statistiken teils schockierende Anstiege zu sehen. Am 2. April werden so von einem Tag auf den anderen 1.355 neue Covid-19-Todesfälle berichtet – eine Rekordzahl. Jedoch kommt sie zustande durch 884 Tote aus mehreren Wochen in Altenheimen, die an diesem Tag erst gemeldet wurden.

So kam es also, dass Salomon nun bei seiner Bilanz 8.078 Menschen nennen musste, die in Frankreich an der Covid-19-Erkrankung gestorben waren, davon 5.889 in den Intensivstationen der Krankenhäuser und Kliniken, 2.189 weitere in Altenheimen.

Wirkliches Ausmaß kaum absehbar

Hinzufügen müsste Salomon ein relativierendes „mindestens“, denn das wirkliche Ausmaß in den öffentlichen und privat geführten Heimen ist noch nicht absehbar. Längst nicht alle in den letzten drei Wochen verstorbenen HeimbewohnerInnen sind getestet worden. Man muss also von einer weit schlimmeren Dunkelziffer ausgehen.

Bereits Mitte März hatten Direktoren und MitarbeiterInnen von Wohn- und Pflegezentren für die Senioren Alarm geschlagen, dass die Zahl der Coronaopfer in dieser besonders gefährdeten Bevölkerungskategorie eine Zahl von 100.000 erreichen könnte. Immer wieder hatte sich das Personal über die mangelhafte Ausrüstung mit dem nötigen Schutzmaterial beklagt. Außerdem sind oft nur noch die Hälfte der Beschäftigten im Einsatz, weil ein Teil des Personal bereits in Quarantäne ist.

Offiziell zählte Frankreich zu Beginn der Woche etwas mehr als 70.478 Covid-Erkrankte. Die offizielle Zahl sagt wenig aus, da Frankreich bisher viel weniger Tests durchführt als etwa Deutschland. Die Entwicklung kann an der täglichen Zunahme der Todesfälle im Krankenhaus gemessen werden: Mit plus 357 innerhalb von 24 Stunden konnte Salomon einen Rückgang im Vergleich zu den Vortagen als erstes Anzeichen einer Stabilisierung begrüßen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de