Chinesische Fischer vor Weltnaturerbe: Ecuador in Sorge um Galápagos

Eine riesige chinesische Fangflotte wird vor dem Archipel gesichtet. Nun will Ecuador die Galápagos-Inseln besser schützen und wendet sich an China.

ein Vogel auf einem Fels vor der Meeresbrandung

Unverdächtiger Fischer: ein Reiher an der Küste einer der Galápagos-Inseln Foto: Reuters

BUENOS AIRES taz | So viele chinesische Fischerboote waren schon lange nicht mehr vor der geschützten Inselgruppe 1.000 Kilometer entfernt von der Pazifikküste Ecuadors gesichtet worden. Deshalb kündigte Präsident Lenín Moreno am Montag die Einrichtung einer Arbeitsgruppe an, die eine Strategie zum besseren Erhalt der maritimen Ressourcen um die Galápagos-Inseln erstellen soll. Inzwischen hat sich Ecuador auch an die Regierung in Peking gewandt. Die Flotte erzeuge „großes Unbehagen“, sagte der ecuadorianische Außenminister Luis Gallegos am Mittwoch in einem Radiointerview. Er forderte die Aussetzung der Fischereioperationen.

Ecuador sei mit Peking in Kontakt, um Raum für Verhandlungen zu schaffen. „Ich hoffe, dass dieses Problem gelöst wird, denn es liegt nicht nur im Interesse Ecuadors, sondern auch im Interesse des Schutzes der Galapagos-Inseln. Es ist eine globale Verantwortung“, sagte der Außenminister.

Ecuador reagierte damit auf eine riesige Fischfangflotte, die gegenwärtig in den internationalen Gewässern um das Archipel unterwegs ist. Die Schiffe waren erstmals Mitte Juli gesichtet worden. „Es sind etwa 260, darunter Fangschiffe sowie Versorgungs- und Lagerschiffe“, teilte die Marine des Landes mit. Sie würden vor allem unter chinesischer Flagge fahren.

Als sie sich in der vergangenen Woche der 200-Meilen-Zone um die Galápagos näherte, schlug die Marine Alarm und warnte vor illegalem Fischen in der Schutzzone um die Inseln, die zu Ecuador gehören. Die Galápagos bestehen aus 13 großen, 6 kleinen sowie 42 ganz kleinen Inseln.

Ansturm der chinesischen Fischereiflotte

Seit Jahren kommen chinesische Fangschiffe in die Gewässer um die Inseln, auf denen Charles Darwin seine Evolutionstheorie zu entwickeln begann und die 1978 zum Unesco-Weltnaturerbe erklärt wurden. Die diesjährige Flotte ist eine der größten der letzten Jahre. Naturschutzgruppen sind besorgt. Keines der lateinamerikanischen Länder sei in der Lage, „den Ansturm der chinesischen Fischereiflotte zu stoppen, der unsere Meeresökosysteme verwüstet“, erklärte Ecuadors Movimiento Animalista Nacional.

Befürchtet wird, die Fangflotte könnte es vor allem auf die Haifische abgesehen haben, für die die Gewässer um die Galápagos ein bevorzugter und zugleich wichtiger Lebensraum sind. Vor allem Hammerhaie werden hier gesichtet. „Jedes eindringende Schiff wird beschlagnahmt“, sagte Verteidigungsminister Oswaldo Jarrín. Gleichzeitig bestätigte er, dass bisher „kein einziges chinesisches Schiff oder ein Schiff mit anderer Nationalität in die ausschließlich Ecuador vorbehaltene 200-Meilen-Zone und somit auch nicht in das darin liegende Marine-Reservat Galápagos“ eingedrungen sei.

Das Schutzgebiet umfasst 51.000 Quadratmeilen, was etwas der Fläche der Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Hessen entspricht. Die chinesischen Behörden seien darüber informiert, dass die Flotte unter ständiger Beobachtung stehe und man keine Verletzung der Hoheitsrechte dulden werde, hieß es aus Ecuadors Außenministerium.

Dass die Warnung ernst gemeint ist, belegt die Beschlagnahme eines chinesischen Fangschiffes im Jahr 2017, das zu einer Flotte von insgesamt 297 Fangschiffen gehörte. Das Schiff war illegal in der 200-Meilen-Zone unterwegs und hatte einen Fang von 300 Tonnen Fisch an Bord.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben