CDU-Bremen meldet sich zum Dienst: Endlich wieder mit im Spiel

Die CDU-Bremen findet bei den Haushaltsberatungen aus ihrer zynischen Verweigerungs-Haltung heraus. Das dürfte personelle Gründe haben.

Ausschnitt aus einem Werbevideo der CDU: Als Comicfigur links am Bildrand Carsten Meyer-Heder, der die Hand aufhält, von rechts kommen gesichtslose weiße Figuren auf ihn zu.

Mit rätselhafter Bildsprache wirbt die Bremer CDU-Fraktion in einem Video für ihre Haushaltsideen Foto: Screenshot Video Bremer CDU-Fraktion

Nicht zu fassen! Die CDU-Fraktion gibt tatsächlich ihre mindestens neun Jahre lang verfolgte fundamentalistische Verweigerung auf. Sie kehrt, mit konkreten Vorschlägen für die Haushaltsberatungen nach langer Abwesenheit zurück in den parlamentarischen, demokratischen Diskurs. Und gerade noch rechtzeitig.

Denn dessen Krise hat sich coronabedingt verschärft: Der Gesetzgeber gerät schnell ins Hintertreffen, wenn Seuchenschutz und Verordnungen herrschen. Eine Opposition, die bloß trotzt, wäre sonst nur überflüssig, jetzt aber schädlich.

Dabei ist selbstverständlich die Oppositionsarbeit frustrierend. Manche halten sie sogar für absurdes Theater, weil ja doch nur selten ihre Anträge von Erfolg gekrönt sind.

Nur, das genau war immer nur ein Vorwand und nie ein gutes Argument dafür, die Arbeit einzustellen. Denn Scheitern heißt es wegzustecken, gerade wenn es aufs Schlimmste zugeht: „Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern“ empfiehlt Samuel Beckett.

Demokratie lebt von Opposition

Es geht darum, die Alternative zum Herrschaftshandeln zu benennen, ihr das Schicksalhafte zu nehmen: also zu signalisieren, dass die Dinge besser laufen könnten, dass man etwas in die Hand nehmen möchte – und ändern will.

Oh, ja, das ist mühselig! Aber das genau macht Politik aus. Dafür gibt es die Diäten. Und das zu verweigern ist nicht weit entfernt von jener zynischen Missachtung des Parlaments, die den demokratischen Institutionen offen sonst nur von AfD und noch weiter rechts entgegenschlägt.

Dass die Union jetzt aus dieser Haltung heraus findet, nachdem der Fraktionsvorsitzende Thomas Röwekamp seinen Rückzug in Aussicht gestellt hat, dürfte kein Zufall sein. Es ist ein Glück für die Demokratie.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Jahrgang 1972. Seit 2002 bei taz.nord in Bremen als Fachkraft für Agrar, Oper und Abseitiges tätig. Alexander-Rhomberg-Preis 2002.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben