Bür­ge­r*in­nen­be­fra­gung an der Küste: Flensburg schafft Platz

Gibt es zu viele Autos im Zentrum von Flensburg? Im Rahmen ihres „Masterplans Mobilität“ lässt die Stadt über die Nutzung von Straßen abstimmen.

Blick über die Hafenspitze auf einige historische Gebäude in der Innenstadt Flensburgs

Idylle oder doch zu viele Autos? Darüber können jetzt Bür­ge­r*in­nen in Flensburg abstimmen Foto: Christian Charisius/dpa

FLENSBURG taz | Mehr Platz für Autos oder für Fahrräder? Parkhäuser für An­woh­ne­r*in­nen oder besser getaktete Busse? Noch bis Ende Juni können die Flens­bur­ge­r*in­nen über solche Fragen abstimmen. Die Onlinebefragung ist Teil des „Masterplans Mobilität“, mit dem die Stadt im hohen Norden den Verkehr neu ordnen und aus dem Zentrum wegsteuern will.

„Wir müssen in allen Sektoren die Produktion von CO2 abbauen, und im Bereich Mobilität haben wir dabei am meisten zu tun“, sagt Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) der taz. „Schließlich benutzt fast jeder ein Auto und leistet einen Beitrag zur Verschmutzung.“

Das Logo zeigt ein Fahrrad

Die Bundestagswahl ist eine Klimawahl. Ab dem 28. Juni stellen wir deswegen eine Woche unsere Berichterstattung unter den Fokus Mobilitätswende: Straßenkampf – Warum es eine Frage der Gerechtigkeit ist, wie wir mobil sind. Alle Texte: taz.de/klima

Wie sehr der Individualverkehr die Stadt belastet, ist auch ohne CO2-Messgerät zu erkennen: Es geht um Platz. Denn die Flensburger Innenstadt ist eng. Auf der einen Seite schiebt sich die Förde weit ins Land hinein, auf der anderen Seite steigen schmale Straßen die Hügel – Überbleibsel eiszeitlicher Gletscher – hinauf. Jedes parkende Auto engt den knappen Raum weiter ein, der Suchverkehr sorgt für Staus. Das Ziel sei klar, so Lange: „Wir haben zu viel Verkehr, wir müssen uns einschränken.“

Der Masterplan, der bis 2030 umgesetzt werden soll, hat einen jahrelangen Vorlauf, nicht nur in den politischen Gremien der Stadt. In zahlreichen Runden und Diskussionsforen konnten die Flens­bur­ge­r*in­nen mitreden. Mal waren Be­woh­ne­r*in­nen der Stadtteile gefragt, dann wurden über Jugendtreffs Fragebögen verteilt, um die Meinung der U-18-Jährigen zu erfahren. Seniorenbeiräte tagten zum Thema, und die Ver­tre­te­r*in­nen von Handel, Gewerbe und Wirtschaft durften Wünsche und Bedenken äußern.

Stellschraube Parkplatzgebühren

Echte Ablehnung gab es von keiner Seite, auch wenn die CDU-Fraktion im Stadtrat den Plan als „in Teilen schwere Kost“ bezeichnete und dafür warb, „eine Sanktionierung des Pkw-Verkehrs intensiv mit der Wirtschaft und anderen Betroffenen zu diskutieren“. Aber auch wenn die Partei ein Autoverbot ablehnt, zieht sie das Fazit: „Ein Weiter so der Zuwächse im Straßenverkehr kann und darf es nicht geben.“

Ähnliche Stimmen kamen aus der Wirtschaftsrunde. Die La­den­be­sit­ze­r*in­nen und Gewerbetreibenden wollten eher auf „Anreize und Angebote“ statt auf Verbote setzen. Eine Idee lautete, vor allem Tou­ris­t*in­nen per Parkleitsystem aus dem Stadtkern herauszuhalten. Außerdem hofft die Wirtschaft auf selbstfahrende Autos, die ständig in Bewegung sind und damit keine Parkplätze blockieren. Diese Vision aber, mutmaßte die Runde, werde eher 2050 als 2030 Wirklichkeit sein.

Eine Stellschraube, an der bereits früher gedreht werden kann, sind die Parkplatzgebühren. Aktuell zählt die Verwaltung im Kerngebiet der Stadt, in dem das Rathaus, der Hafen, die Fußgängerzonen in der Einkaufsstraße und die Altstadt liegen, rund 900 öffentliche und etwa 3.200 privat bewirtschaftete, aber öffentlich zugängliche Stellplätze. Sie befinden sich teils in Parkhäusern, teils unter freiem Himmel.

„Überdurchschnittlich viele“ davon seien kostenlos, und unter den bezahlten seien die öffentlichen Flächen nur halb so teuer wie die privaten, heißt es im Masterplan. Mittelfristig soll es teurer werden, seinen Wagen in der Innenstadt abzustellen, gleichzeitig soll Parken außerhalb des Zentrums attraktiver werden, durch besser getaktete Busse, städtische Leihräder und Ladestationen für E-Autos.

Mit der aktuellen Befragung will die Stadt erfahren, „wozu die Leute bereit sind“, sagt Simone Lange. Käme am Ende heraus, dass die Flens­bur­ge­r*in­nen trotz engen Straßen und CO2 dennoch das eigene Auto vorziehen, sei der Masterplan nicht gescheitert, sagt die Oberbürgermeisterin: „Dann wissen wir, dass wir weiter am Bewusstsein arbeiten, informieren und überzeugen müssen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Logo zeigt eine brennende Erde und darunter den Schriftzug taz

Die Klimakrise ist offenbar. Selbst die großen politischen Akteur.innen haben das inzwischen verstanden. Aber erwächst daraus auch eine nachhaltige Politik? taz-Chefredakteurin Barbara Junge stellt in ihrem programmatischen Text vor, bei welchen Themen die taz im Klimawahljahr besonders genau hinschauen wird.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben