Bücher zum digitalen Leben: Die Ausgänge im falschen Jetzt

Künstler Douglas Coupland legt „Berichte aus einer sich auflösenden Welt“ vor, Netztaktivist Geert Lovink sucht Wege aus dem „Digitalen Nihilismus“.

Skulptur eines springenden Wales

Der digitale Orca ist eine Skulptur Couplands in Vancouver Foto: imago images/All Canada Photos

Alle müssen sterben, immer wieder und wieder. Der Tod ist der künstlerische Ausweg aus der Zumutung des Lebens als individueller Erfahrung und gesellschaftlicher Tatsache. Ob Senioren einer Endzeitsekte, die wild um sich schießen, oder ein alles vernichtendes Erdbeben: Leere und Langeweile verdichten sich in Douglas Couplands „Bit Rot“ unweigerlich auf diesen Punkt absoluter Gewalt.

Mit bitterer Schärfe blickt Coupland auf die Realität des digitalen Zeitalters in dieser Sammlung von Kolumnen und Kurzgeschichten, hervorragend übersetzt von Clara Drechsler und Harald Hellmann. Selbstoptimierung, Entfremdung, Überwachung, Sexualisierung und Geldschneiderei – nichts lässt Coupland aus und niemand bleibt am Leben. Mit Sarkasmus wird der Konsum seziert, die Abhängigkeiten, die Verlorenheit. Kein Klassenbewusstsein, keine Klasse, keine Hoffnung.

Insofern bleibt Coupland, der Anfang der 1990er den Terminus der Generation X ins öffentliche Bewusstsein rückte, sich treu. Der so oft als Aufstieg missverstandene Niedergang dieser zwischen Babyboomern und Millennials angesiedelten Alterskohorte erfährt seine unendliche Beschleunigung am Smartphone. Die viel beschworenen Werte sind auswechselbare Sprechblasen, Fassade nutzlosen und disparaten Lebens.

Hinreichend Abscheu zeigt Coupland für die Monetarisierung jeder menschlichen Entäußerung, noch selbst der präzisesten Kritik. Die Ironie daran, dass ausgerechnet die von ihm beschworene „Generation X“ als Marketingclaim reüssierte, ist ihm gewiss nicht entgangen.

Hartes Urteil

Die Entwurzelung als Modus Operandi des postmodernen Individuums muss mit kaltem, klarem Blick zwangsläufig zur Verachtung der Umstände seines Daseins führen. Seine Lächerlichkeit liegt bloß, und doch glaubt er, sich darin wohlzufühlen. Folgsam wird der Weg der erzwungenen Gemeinschaft in Gesellschaft all der anderen Deformierten genommen, immer auf der Suche nach einem Halt. Ungläubig schaut der Betrachter auf das Treiben und wird hart im Urteil: „Ich frage mich, ob die meisten Menschen überhaupt dafür geschaffen sind, mit dem geistigen Vakuum zurechtzukommen, das durch Freiheit entstehen kann.“

Coupland beschreibt sein Werk als Zufall. Dieses Versehen einer Autorenkarriere setzt er pflichtgemäß fort, auch neben seiner Arbeit als bildender Künstler. Und was er inzwischen hauptsächlich schreibt, sind Miniaturen, die jene Verweigerung der Freiheit partout nicht akzeptieren wollen. Coupland liebt ganz offensichtlich die Menschen, aber er hasst ihr Tun, ihre Unterwerfung unter das, was Geert Lovink in einem ebenfalls im vergangenen Jahr erschienenen Band „Digitalen Nihilismus“ nennt.

Der Medientheoretiker und Aktivist Lovink hat nicht den Luxus des Schriftstellers, einen Widerspruch einfach per Blutbad aufzulösen. Er muss in seiner Beschreibung der Zurichtung des Individuums nicht nach dessen Sollbruchstellen suchen, schließlich liegen die offen zutage. Der Weg dort heraus ist sein Thema. Der kritikwürdige Ist-Zustand dient der Illustration derjenigen Potenziale, die jenseits von Profitlogik und subtiler oder offener Herrschaft liegen.

Realität aufbrechen

Seit 25 Jahren gilt Lovink als Vordenker und Praktiker von Autonomie und Selbstermächtigung angesichts staatlicher und kommerzieller Übermacht. Meme-Kultur und Cybermobs beziehen sich, ob unbewusst oder wissentlich, unter anderem auf seine Theorie. Die Sabotage, die überraschende Intervention ist dabei kein Selbstzweck. Lovink ist nicht auf der Suche nach dem richtigen Leben im Falschen, sondern nach den Türen, die das falsche Jetzt trotz allem bereithält. Und er wirbt mit Nachdruck dafür, diese zu durchschreiten. Sein Band ist deshalb eine lohnende Rundschau über Ideen und Theorien, die er teils verwirft, teils positiv heranzieht. Er lässt dem Leser aber genug Freiraum, um zu eigenen Bewertungen zu kommen.

Douglas Coupland: „Bit Rot. Berichte aus der sich auflösenden Welt“. Aus dem Englischen von Clara Drechsler und Harald Hellmann. Blumenbar Verlag, Berlin 2019, 256 Seiten, 24 Euro

Geert Lovink: „Digitaler Nihilismus. Thesen zur dunklen Seite der Plattformen“, transcript Verlag, Bielefeld 2019, 242 Seiten, 24,99 Euro

Zu Überwindendes beschreibt Lovink mit eingängigen Formeln. Die Datenakkumulation der großen Plattformen nennt er „soziales Staubsaugen“. Ohne große Umstände formuliert Lovink ein Unbehagen und bietet Auswege, ohne dabei allzu moralinsauer vorwurfsvoll die individuelle Mediennutzung zu verdammen. Es geht ihm um die Bildung von Gemeinschaft, auch temporärer, um die Realität des Ausgeliefertseins zu durchbrechen und zu verändern – damit nicht am Ende alle immer sterben müssen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de