Buch „Das Evangelium der Aale“: Die Achtung vor dem Unheimlichen

Autor Patrik Svensson hat ein wunderbares Buch über das mysteriöse Lebewesen Aal verfasst – und verbindet Biologie, Kulturgeschichte und Philosophie.

Ein weißer Aal schlängelt sich durch dunkles Wasser

Das Leben der Aale ist bis heute nicht gänzlich verstanden Foto: imageBroker/Christian Guy

Viele Menschen ekeln sich vor Aalen. Das kann verschiedene Gründe haben (die Lektüre von Günter Grass’ „Blechtrommel“ ist oft einer davon), hängt aber auf jeden Fall auch damit zusammen, dass das Wesen und Leben des Aals trotz aller menschlichen Forschungsbemühungen bis heute nicht gänzlich verstanden ist.

Dass es Aalen nichts ausmacht, sich an Aas sattzufressen, nimmt man ihnen übel. Dass es Exemplare gibt, die mehrere Menschengenerationen überlebt haben, enthebt die Art auf seltsame Weise dem deterministischen Prinzip der biologischen Vergänglichkeit. Die längste Zeit in der Geschichte der denkenden Menschheit hielt man den Aal nicht einmal für einen Fisch. Das größte Rätsel aber war sehr lange die Frage nach seiner Entstehung, auch „Aalfrage“ genannt.

Erst seit hundert Jahren weiß man, dass alle europäischen und amerikanischen Aale aus der Sargassosee stammen, wohin sie zum Sich-Paaren und Sterben auch wieder zurückkehren. Auch diese Erkenntnisse gründen sich letztlich aber nur auf Indizien. Denn bis heute hat niemals jemand einen erwachsenen Aal, tot oder lebendig, in der Sargassosee gesehen. Die privatesten, existenziellsten Teile des Aalseins – Fortpflanzung, Entstehung und Tod – entziehen sich nach wie vor menschlicher Beobachtung.

Seine Unergründbar­keit macht den eigentümlich geformten Fisch zu einem Faszinosum. Der schwedische Autor Patrik Svensson, der bereits als Kind an der Seite des Vaters Aale geangelt hat, leistet nun mit seinem außergewöhnlichen Buch bahnbrechende Arbeit für das Aal-Image. In einem Kapitel zieht er das deutsche Adjektiv „unheimlich“, für das es im Schwedischen keine echte Entsprechung gebe, heran, um die Wirkung des Aals auf den Menschen zu beschreiben.

Patrik Svensson, „Das Evangelium der Aale“, übersetzt aus dem Schwedischen von Hanna Granz, Carl Hanser Verlag, München 2020, 256 Seiten, 22 Euro

Ekel wird zu Achtung

Zu den Verdiensten von Svenssons Buch gehört es tatsächlich, eventuelle Ekelgefühle umwandeln zu können in eine andere Empfindung, die sich vielleicht am ehesten mit Achtung vor dem Unheimlichen umschreiben ließe.

Svensson arbeitet als Kulturjournalist für eine große schwedische Tageszeitung, „Das Evangelium der Aale“ ist sein erstes Buch. Er bekam dafür im letzten Jahr den bedeutendsten schwedischen Literaturpreis, den August-Preis, in der Kategorie Sachbuch.

Es ist ein recht außergewöhnliches Sachbuch, und es nähert sich seinem Thema von vielen verschiedenen Seiten. Nicht der Aal an sich ist dieses Thema, sondern vielmehr der Aal in seinem Verhältnis zu Menschen. Als „Kulturgeschichte des Aals“ wird Svenssons Buch gern bezeichnet, was der Sache sehr nahe kommt, sie aber auch nicht ganz trifft.

Von Aristoteles bis zu Mondini

In chronologischer Abfolge erzählt es zunächst von den sehr langen Forschungsbemühungen um den Aal, angefangen bei Aristoteles, der auch darüber etwas zu sagen hatte und überzeugt war, dass der Aal geschlechtslos sei und wie ein Wunder aus dem Nichts beziehungsweise dem Schlamm entstehe. So unwahrscheinlich das war, konnte es doch erst viel später widerlegt werden. Ende des 18. Jahrhunderts gelang es dem Italiener Carlo Mondini endlich, die Eier des Aalweibchens zu entdecken.

Das wohl größte Verdienst um die Aalforschung kommt dem Dänen Johannes Schmidt zu, der praktisch sein gesamtes Erwachsenenleben der Aalfrage widmete und viele, viele Jahre lang die Weltmeere nach Larven abfischte. In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts konnte er endlich die Herkunft sämtlicher Aallarven aus der Sargassosee gesichert belegen.

Es scheint ein großes Wunder zu sein: Noch im Larvenstadium legen die winzigen werdenden Aale eine Tausende Kilometer lange Reise über das Meer zurück, um sich, an Europas Küsten angekommen, offenbar zufällig in die verschiedenen Wasserwege zu verteilen (alle europäischen Aale sind genetisch einigermaßen identisch). Nach ihrer Ankunft werden sie zum Glasaal, um sich später, nachdem sie ein Gewässer zur Heimat erwählt und sich niedergelassen haben, zum Gelbaal weiterzuentwickeln.

Auch dieser ist aber lediglich ein Fisch-Teenager vor der Geschlechtsreife. Aale können ewig, genauer ihr ganzes Leben lang, dessen Dauer äußerst unterschiedlich ausfallen kann, in diesem Backfisch-Stadium verharren. Zum Blankaal, also zum ausgewachsenen, geschlechtsreifen Fisch zu werden, bedeutet, sich auf den Weg zurück in die Sargassosee machen zu müssen. Dort – aber das, wie gesagt, ist der Teil, den man sich immer noch denken muss – paaren sich die Aale und sterben.

Freud und die Aalforschung

Einer, der sich ebenfalls mal in der Aalforschung versuchte, war der junge Sigmund Freud, der 1876, mit 19 Jahren, einen Monat in Triest verbrachte, dort in einem Labor saß und einen adriatischen Aal nach dem anderen sezierte, um endlich auch ein männliches Exemplar des rätselhaften Fisches zu finden. (Denn immer noch war ungeklärt, wie genau der Aal sich vermehrt.)

Die Geschichte des Aals, der stets zurück zu seinen Anfängen strebt, wird zum Sinnbild für das Leben des Menschen

In seiner Freizeit schrieb der Jüngling Briefe, in denen er sich über die hässlichen und zu stark geschminkten Triester Frauen beschwerte. Und auch die Suche des ehrgeizigen Studenten nach den männlichen Geschlechtsorganen des Aals blieb erfolglos.

Inwieweit Freuds freudloses Triester Intermezzo zum späteren Entstehen der Psychoanalyse beitrug, lässt Svensson offen, bietet aber unaufdringlich Möglichkeiten zur fantasievollen Spekulation an.

Es ist überhaupt das Schönste an diesem Buch, wie mühelos alles ineinandergeht. Nicht nur auf die Aalforschung der Biologen geht der Autor ein, sondern auch auf den Aal in Literatur, Kunst, Mythologie und Religion. Besonders erstaunliche Fälle von langlebigen gefangenen Aalen erzählt er, darunter den eines Aals, der, wie der Volksmund behauptete, seit 1859 in einem Brunnen in Schonen lebte und im Jahr 2009 tatsächlich von einem schwedischen Fernsehteam dort gefunden wurde.

Der Aal als mächtiger Dämon

Die alten Ägypter hielten den Aal für einen mächtigen Dämon, „den Göttern vergleichbar“, und auch Svensson deutet an, dass er selbst, obwohl sonst dem Metaphysischen gegenüber prinzipiell ungläubig eingestellt, im Falle des Aals „nicht so sicher“ sei.

Diese vorsichtige Einschätzung teilt er mit seinem Vater, einem früh verstorbenen Asphaltarbeiter und passionierten Aalangler, dessen Geschichte eine Art zweiten Erzählstrang bildet. Episodenhafte Bilder von gemeinsamen Angel­erlebnissen blitzen zwischendurch auf, nach und nach ergänzt durch autobiografische Bruchstücke aus der Familiengeschichte der Svenssons.

Sie endet im Buch vorerst mit dem Tod des Vaters. Die Geschichte des Aals, der stets zurück zu seinen Anfängen strebt, wird zum Sinnbild für das Leben des Menschen, das sich erst dadurch vollendet, dass er sich seiner Herkunft bewusst wird und diese als Bestandteil seiner selbst akzeptiert. Und in der geheimnisvollen Undurchschaubarkeit des Aals spiegelt sich gleichsam das Rätsel der menschlichen Existenz.

Die Aale werden weniger

Doch die biologische Geschichte des Aals ist – hoffentlich – noch nicht vorbei. Svensson schreibt allerdings: „Wo in meiner Kindheit jedes Jahr einhundert kleine, durchsichtige Glasrütchen den Fluss hinaufschwammen, tritt heute nur noch eine knappe Handvoll diese Reise an.“

Der Aal droht auszusterben. Die Ursachen sind schwer genau zu bestimmen; dass der Mensch Schuld daran trägt – als Verbreiter von Umweltgiften und Verursacher des Klimawandels –, ist aber ziemlich sicher. Es ist gut möglich, dass eines Tages vom Aal nicht mehr bleibt als eine gut dokumentierte Forschungsgeschichte – und dieses wunderbare Buch, das nicht nur die Achtung vor dem unheimlichen Aal fördert, sondern auch Zeugnis ablegt vom ausdauernden menschlichen Bemühen, die Welt und sich selbst zu verstehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben