Brennpunktzulage für Berliner Kitas: Schon einmal gründlich gefloppt

Das Gute-Kita-Gesetz soll in Berlin unter anderem eine Brennpunktzulage finanzieren. Dabei ist man mit dieser Idee in den Schulen bereits gescheitert.

Familienministerin Giffey und Jugendsenatorin Scheeres (beide SPD) auf Kita-Tour in Marzahn Foto: dpa

Manche Dinge muss man sich einfach leisten können – und zwar nicht, weil sie eine Notwendigkeit sind, sondern weil sie schlicht überflüssig sind. Die Brennpunktzulage für ErzieherInnen ist so ein Ding.

Die Länder müssen jetzt irgendwie die Millionen aus dem Gute-Kita-Gesetz von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) verjubeln, und wenn die hiesige Bildungssenatorin etwas auszeichnet, dann ist es ein mitunter zweifelhafter Hang zum Stoizismus. So verwundert es nicht, dass Sandra Scheeres (SPD) beharrlich weiter auf ein bildungspolitisches Instrument setzt, das – wie sie selbst am besten weiß – schon einmal gründlich gefloppt ist.

Seit März bekommen bereits voll ausgebildete LehrerInnen an sogenannten Brennpunktschulen 300 Euro mehr im Monat als Zulage zum Gehalt, auch die ErzieherInnen an diesen Schulen werden inzwischen tariflich höhergestuft (übrigens, das nur nebenbei, nicht immer unbedingt zu ihrem Vorteil).

Scheeres hatte gehofft, der finanzielle Anreiz würde insbesondere mehr studierte PädagogInnen in die Brennpunktschulen locken – denn ausgerechnet Schulen mit einer „herausfordernden Schülerschaft“ haben viele quereinsteigende LehrerInnen, die den Job also erst noch lernen.

Der Lenkungseffekt blieb indes aus, wie Scheeres selbst in der Pressekonferenz zum Schuljahresstart im August zu berichten wusste. Das kam nicht sonderlich überraschend, denn seitdem die Brennpunktzulage im Gespräch ist, hört man von denen, die damit arbeiten müssen, eigentlich nur eines: dass einem ja vieles fehle in den Schulen, aber diese Zulage sei es sicher nicht. Mehr Schulsozial­arbeit, mehr Zeit für die Quereinsteigenden, Ressourcen für Förderstunden – so etwas macht Schule als Arbeitsplatz attraktiv.

Teilweise gab es da auch Verbesserungen, und auch in den Kitas wird von den Giffey-Millionen mehr hängen bleiben als nur die Brennpunktzulage. Und dennoch: Die Brennpunktzulage ist pure Symbolpolitik, was ja auch bereits zu beweisen war. Das muss man sich erst mal leisten können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 2011 bei der taz. Sie ist eine von zwei ChefInnen der Berliner Lokalredaktion. Themenschwerpunkte: Bildungs- und Familienpolitik.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de