Brauereigelände vergammelt seit Jahren: Erst mal nur gut eingepackt

Eine alte Brauerei in Friedrichshain steht seit neun Jahren völlig leer. Baumaßnahmen vielleicht ab Sommer. Künstlerkollektiv hofft auf Wiedereinzug.

Die alte Brauererei im Friedrichshainer Nordkiez ist eingerüstet: ein Schutz wegen Denkmalschutz

Das denkmalgeschützte Eckgebäude der alten Brauerei ist – wegen Denkmalschutz – gut eingepackt Foto: Wolfgang Borrs

BERLIN taz | Fast sieht es so aus, als würde sich endlich etwas an der alten Patzenhofer Brauerei an der Landsberger Allee/ Ecke Richard-Sorge-Straße tun. Ein prägnantes Eckgebäude mit roter Klinkerfassade, über die Jahrzehnte verwittert und mit Graffiti-Tags übersät, ist nun verdeckt von einem bis zum Dach reichenden Baugerüst, blickdicht verpackt mit Plastikbahnen.

Ob der aktuelle Eigentümer Investa den bald neun Jahre andauernden Leerstand beenden wird, ist allerdings noch nicht sicher. Aber auch im Falle eines baldigen Umbaus schwindet bei den Künstler*innen des Kollektivs LA54 die Hoffnung, nach dem Umbau wieder in die Brauerei ziehen zu können.

Bei dem Baugerüst handelt es sich vorerst nur um eine verordnete Maßnahme zum Erhalt der denkmalgeschützten Bausubstanz, wie sowohl das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg als auch für das Projekt gegründete Investa Tochter Patzenhofer GmbH auf taz-Anfrage bestätigten.

Auch einen Bauantrag gibt es bisher nicht, eine Einreichung wird aber für Februar angestrebt, sagt Projektleiter Michael Alert der taz. Derzeit befinde man sich noch in einem Abstimmungsprozess mit dem Bezirksamt, der allerdings durch Corona etwas verzögert wurde. Im Sommer sollen die eigentlichen Baumaßnahmen dann beginnen, so Alert.

Möglicherweise auch Ateliers

Darüber, was zukünftig auf dem Gelände der 1856 errichteten ehemaligen Brauerei entstehen soll, schweigt sich der Eigentümer mit Verweis auf die noch andauernden Abstimmungsprozesse aus. 2019 hatte Investa gegenüber dem Bezirksamt noch angekündigt, 10 Prozent der Fläche für unkommerzielle Nutzungen bereitstellen zu wollen, möglicherweise auch Ateliers.

Ein Blick durchs seit Langem verschlossene Tor der ehemaligen Brauerei an der Landsberger Allee im Friedrichshainer Nordkiez

Ein Blick durchs seit Langem verschlossene Tor der ehemaligen Brauerei an der Landsberger Allee Foto: Wolfgang Borrs

Besonders interessant ist diese Frage für das Kunstkollektiv LA54. Von 2006 bis 2012 nutzten die Kunstschaffenden diesen Teil der alten und weitläufigen Brauerei, die nach der Wende ihren Betrieb einstellte, als Atelier, Veranstaltungs- und teilweise auch Wohnort. Eigentlich hofften sie darauf, nach dem Umbau in das Gebäude zurückkehren zu können.

Auch das Bezirksamt weiß nichts Aktuelleres: „Ob 10 Prozent des Geländes für nichtkommerzielle Nutzungen verbleiben, kann das Bezirksamt derzeit nicht beantworten, da für einige Flächen keine Nutzungsangaben vorlagen“, so Florian Schmidt, Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzbergs. „Es ist dem BA auch nicht bekannt, ob die Werkstätten für Kunsthandwerk als Flächen für nichtkommerzielle Nutzungen gedacht sind und ob diese dem Künstlerkollektiv LA54 angeboten werden.“

Die Künstler*innen suchten über die Jahre immer wieder das Gespräch mit dem Eigentümer, aber wenig erfolgreich. „Richtige Verhandlungen kann man das nicht nennen“, fasst LA54-Sprecher Gustav Kleinschmidt die wenigen Gespräche mit Investa-Vertretern zusammen. „Es gibt bisher nur mündliche Absprachen“, so Kleinschmidt, „es ist noch völlig unklar, ob Investa Kunst ansiedeln will.“ Auch eine weitere Zwischennutzung sei ihnen nicht gewährt worden, beklagt Kleinschmidt.

Mehrere Eigentümerwechsel

Nach dem Verkauf des Geländes 2011 plante der neue Eigentümer, das 3.000 Quadratmeter große Areal zu entwickeln. Kurz darauf musste das Kollektiv das Gelände aufgrund von Brandschutzmängeln verlassen. Nach einem weiteren Verkauf an den Investor Achatz von Oertzen verhandelte das Kollektiv über eine weitere Nutzung des Gebäudes.

Eine Wand ohne Putz und Wärmedämmung - fertig zum Abriss: In ein paar Tagen ganz abgerissen. Reste des ehemaliges Großraumkinos an der Landsberger Allee neben der alten Brauerei

In ein paar Tagen ganz abgerissen. Reste des ehemaliges Großraumkinos an der Landsberger Allee Foto: Wolfgang Borrs

Nach Umsetzung der Brandschutzmaßnahmen sollte die Zwischennutzung fortgeführt und nach dem Umbau ein Teil des Gebäudes dem Kollektiv zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt werden. In Absprache mit dem Bezirksamt wurde ein neuer Bebauungsplan entwickelt, der auch Wohnungen und Kitas vorsah. Doch zu einer Umsetzung kam es nie.

Stattdessen wechselte der Eigentümer etliche weitere Male, meist über steuervermeidende Share Deals. 2017 schließlich erwarb die Investa GmbH die Liegenschaft. Von alten Absprachen wollte Investa nichts wissen und kehrte lieber zu dem alten Bebauungsplan zurück, der vor allem gewerbliche Nutzungen wie Büros, Hotels und Gastronomie ermöglicht.

Mit diversen künstlerischen Aktionen versucht das Kollektiv seit Jahren, auf das Problem des Leerstands aufmerksam zu machen. Zuletzt besetzten sie im Sommer 2019 Teile des Geländes, richteten Wohnungen für Obdachlose ein, errichteten ein Backsteinhaus im Hof und eine Kunstinstallation in der Bierhalle. Nach wenigen Tagen räumte die Polizei nach Aufforderung von Investa, allerdings ohne richterlichen Beschluss.

Besetzung durch Künstler*innen

Gegen die Räumung reichte Kleinschmidt Klage ein. Das Gericht kam in einer ersten Verhandlung im Oktober 2020 zu keinem Ergebnis und beraumte einen weiteren Termin an. Wann genau, steht aufgrund der Pandemie allerdings noch nicht fest. Kleinschmidt wertet das Ergebnis zumindest als Teilerfolg: „Wir hoffen, so für die Aufklärung von selbst ermächtigten Räumungen einen Beitrag zu leisten.“

Was dort alles entstehen soll? Der Eigentümer schweigt

Die Künstler*innen setzen indes ihr mit der Besetzung angefangenes Projekt auch ohne die Brauerei fort. In dem Projekt „Die Schlichthäuser“ errichten Mitglieder seit Anfang des Jahres mit auf der Straße lebenden Menschen zusammen einfache Häuser auf Rädern. In einigen setzten Kollektivmitglieder coronakonforme Kunstformate um, in anderen können obdachlose Menschen schlafen und wohnen.

Dabei handelt es sich diesmal um ein offizielle angemeldetes und gefördertes Projekt. „Damit setzten wir uns weiterhin mit Stadtentwicklung, Obdachlosigkeit und Leerstand auseinander“, erklärt Kleinschmidt, „aber diesmal direkt auf der Straße.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben