Boris Johnsons neue Regierung: Das Horrorkabinett

Boris Johnson hat das Kabinett neu besetzt. Es ist alles in allem ein Horrorkabinett, das bewusst einschüchtern soll. Nicht zuletzt auch die EU.

Boris Johnson und sein Kabinett

Boris Johnson und sein Kabinett Foto: reuters

Noch nennt Großbritanniens neuer Premier Boris Johnson jene, die sich gegen ihn stellen, nicht Verräter, sondern „Zweifler und Schwarzmaler, die gegen Großbritannien wetteten“. Doch seiner Antrittsrede folgte die kaltblütigste Kabinettsumbesetzung seit 1961. Sie darf als Kampfansage an die Moderaten seiner Tory-Partei, die oppositionelle Labour sowie alle Brexitgegner*innen – die noch immer die Hälfte des Landes stellen – verstanden werden. Mit seinem Versprechen, Großbritannien zum „großartigsten Land der Welt“ zu machen, richtete er eine unmissverständlicher Botschaft an die EU.

Mit der Neubesetzung von 17 Ämtern verbannte Johnson jegliche kritische Stimmen aus seinem Umfeld und dem Regierungskreis. Er duldet nur noch starke Brexitbefürworter*innen wie die erzkonservative Priti Patel, die Innenministerin wird – eine Frau, die einst für die Todesstrafe plädierte. Genauso wenig fehlt der wie aus einem verstaubten Geschichtsbuch des Empire entstiegene Brexit-Hardliner ­Jacob Rees-Mogg. Er ist nun neuer Sprecher des Unterhauses. Johnson gibt sich als Lösung für alles, und will damit zur einzigen politischen Kraft werden.

Es ist alles in allem ein die britische Fahne schwenkendes Horrorkabinett pünktlich zur Halloween-Frist, welches bewusst einschüchtern soll, nicht zuletzt auch die EU. Dennoch verteilte Johnson Liebesgrüße, und sprach „über die Schaffung einer neuen Partnerschaft mit den europäischen Freunden, so warm, nah und zärtlich wie möglich“. Und wenn Liebe nicht möglich ist?

Johnson hat bereits 24 Stunden nach seinem Amtsantritt die Ernte eingefahren: Die Tories führen wieder in Meinungsumfragen. Nigel Farages Brexit-Partei wurde auf den vierten Platz verwiesen. Für Johnson ist dieser Trend ein Joker. Wenn die EU und das britische Parlament sich querlegen, kann er Neuwahlen ausrufen. Allerdings: Die Liberaldemokraten kommen bedrohlich näher, und das ganz ohne Horrorbesetzung, sondern mit Jo Swinson, einer für Gleichberechtigung kämpfenden Mutter an der Spitze. Oh, Horror!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Sohn eines Shoahüberlebenden, ist er 1969 in München geboren und lebte auch kurz in den Niederlanden und in Israel bis er 1991 nach London zog. An der Londoner Soas schreibt er über Rastafarianismus als politische Kraft unter Jugendlichen in Freetown, Westafrika. Seinen Magister beendete er am Goldsmiths College mit einer Arbeit über die Frage, was der Begriff Community Produzent*innen und Moderator*innen von Radioprogrammen von und für die Londoner schwarze Gemeinschaft bedeutet. Einen Doktorversuch über schwarze und jüdische Befreiungsbewegungen und die Bedeutungen von Gewaltanwendung (UCL und U. of Leeds) machte er mangels finanzieller Ressourcen nicht fertig. Bald ist er Hörfunkjournalist mit Einsätzen für DW, agiert aber auch als Universitätsassistent, und arbeitet, u.a. für das jüdisch-palästinensischen Friedensdorf Wahat al-Salam ~ Neve Shalom. Seit 2011 berichtet er leidenschaftlich aus Großbritannien, wo es ihn neben dem Politischen vor allen um die Übermittlung der menschlichen Geschichten geht. Neben dem durchgehenden Einsatz für die taz, schreibt Daniel seit einigen Jahren an einem Buch über seine Familie und die Fragen der Zugehörigkeit und den Rassismus. Daniel ist ausgebildeter Studio Pilateslehrer mit einem zweiten Magister in Sport Coaching.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben