Black Panther in den USA

Freilassung nach 43 Jahren

Ein Bundesrichter ordnet an: Albert Woodfox, der letzte der 1972 in Louisiana verurteilten „Angola Three“, soll freikommen.

Gefängnis „Angola“

Blickauf den Zaun um das berüchtigte Staatsgefängnis Angola im US-Bundesstaat Lousiana. Foto: ap

NEW YORK taz | Für Albert Woodfox könnten 43 Jahre Einsamkeit zu Ende gehen. Ein Bundesrichter hat seine sofortige und bedingungslose Freilassung aus dem Gefängnis „Angola“ angeordnet. Einen neuen Prozess gegen Woodfox – es wäre der dritte, nachdem die beiden bisherigen Urteile umgestoßen wurden – hat Bundesrichter James Brady ausgeschlossen. Er habe „kein Vertrauen, dass der Bundesstaat Louisiana einen fairen Prozess organisiert“.

Der heute 68-jährige Woodfox ist der letzte der „Angola Three“, der noch im Gefängnis ist. „Angola“ ist mit seinen mehr als 6.300 Insassen das größte und ein besonders berüchtigtes Hochsicherheitsgefängnis in den USA. Seinen Namen hat es von einer benachbarten ehemaligen Sklavenplantage, auf der heute viele Gefangene arbeiten müssen.

Woodfox – sowie zwei weitere Afroamerikaner – saßen Anfang der 70er Jahre wegen Raubüberfällen in „Angola“. Dort gründeten die drei eine Gefängnisgruppe der damals überall in den USA erstarkenden „Black Panthers“ und organisierten Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Als bei einem Gefängnisaufstand am 17. April 1972 der Wärter Brent Miller erstochen wurde, fiel der Verdacht umgehend auf die drei Aktivisten.

Das Universum von Woodfox ist seither auf eine 3 mal 4 Schritt, große Zelle geschrumpft. Mit einer Stunde Ausgang pro Tag. Er sowie Robert King und Herman Wallace haben jede Beteiligung an dem Mord bestritten. Und ihre Behandlung als Rache wegen ihrer politischen Aktivität verstanden. Laut ihren Anwälten gab es kein einziges der zahlreichen am Tatort gefundenen Indizien, das die „Angola Three“ belastete. Dem hat sich jetzt auch Bundesrichter Brady angeschlossen.

2001 wurde King als Erster der „Angola Three“ freigelassen. Mit Amnesty International und anderen Menschenrechtsgruppen engagierte er sich seither für die beiden anderen Männer. Doch der zweite Mann kam erst im Oktober 2013 frei. Wallace verließ „Angola“ mit erhobener Faust, musste jedoch auf einer Bahre getragen werden und starb drei Tage später an Leberkrebs.

Auch Woodfox’ Gesundheit ist stark angegriffen. Doch für die Staatsanwaltschaft in Louisiana zählt das genauso wenig wie die Zweifel an der Schuld. Sie bezeichnet die Entscheidung des Bundesrichters als „willkürlich“ und erklärte am Montag, 43 Jahre nach der Tat: „Hier soll ein Mörder wegen eines Verfahrensfehlers eine Freikarte bekommen.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben