Betroffene von Rassismus klagen an: Heute herrscht eine andere Wut

Die von rassistischer Gewalt und Ausgrenzung Betroffenen sind nicht mehr bereit, als „Fremde“ bezeichnet zu werden. Sie klagen an.

Gedenkenfeier und eine Transparent mit den Gesichtern der Opfer von Hanau

Ein Jahr danach: Gedenkfeier in Berlin für die getöteten Opfer des Anschlags in Hanau Foto: Christian Mang

Am 19. Februar jährte sich der rassistische Anschlag. Am Gedenktag waren nicht nur Trauer und Betroffenheit in Hanau spürbar, sondern vor allem: ein großer Zorn. Ein Zorn, der so deutlich artikuliert wurde, dass er auch eine Zäsur zum bisherigen Gedenken darstellte. Seit der Wiedervereinigung wurden mehr als 200 Menschen durch rechtsextremen Terror ermordet. Doch seit den Anschlägen von Mölln und Solingen Anfang der 1990er hat sich etwas verändert.

Damals galten die tödlichen Angriffe auf Familie Genç in Solingen und auf Ayşe Yılmaz, Bahide und Yeliz Arslan in Mölln als „fremdenfeindlich“. Bundeskanzler Kohl sah keine Notwendigkeit, nach Mölln zu kommen, er schickte den Außenminister. Eine Geste von zynischer Symbolik: Es ging um „Fremde“, also um ein Problem der Außenpolitik. Hoffnung auf die Mehrheitsgesellschaft hatten die Betroffenen nicht. Das Klima der Angst nutzten türkisch-nationalistische Kräfte wie die Grauen Wölfe.

Heute herrscht eine andere Wut. Die Betroffenen sind nicht mehr bereit, als „Fremde“ bezeichnet zu werden. Sie sagen, sie sind „von hier“, sie verlangen Anerkennung, Gleichberechtigung. Sie klagen an, dass die Versprechen auf „Integration“ unerfüllt blieben. Du musst dich nur anstrengen, so die Verheißung, um dazugehören zu dürfen, zum Deutschen zu werden – sofern du dich den Normen und Maßstäben der Mehrheit anpasst, ihre Sprache sprichst.

So richtet sich die Wut auf das gebrochene Versprechen, das ins Gegenteil verkehrt wurde: Gerade der Aufstieg, die Erfolge der neuen Generation sorgen für besonders starke Abwehr. Wie der Antisemitismus im 19. Jahrhundert eine Reaktion auf die Emanzipation und die Forderung nach Gleichberechtigung der Juden war, so erleben wir aktuell, wie gerade der Erfolg von Menschen mit Migrationsgeschichte in Kultur, Politik und Gesellschaft zu mehr Ablehnung und rassistischer Ausgrenzung führt.

Rassisten unterscheiden zwischen weiß und nicht-weiß

Der Rassist unterscheidet nicht zwischen integriert und nicht-integriert, sondern zwischen weiß und nicht-weiß. Viele Menschen, die nicht ins völkisch-rassistische Weltbild passen, haben mir erzählt, wie Hanau ihre Hoffnung zutiefst erschüttert hat, vielleicht doch irgendwann als deutsch durchzugehen. Das vorgebliche Integrationsangebot spiegelte sich nicht einmal in der Alltagssprache wider: Noch vor wenigen Jahren wurde von „Ausländern“ gesprochen, wenn Personen gemeint waren, die schon in der dritten Generation hier leben.

Die neue Generation blickt fassungslos darauf, dass anscheinend von ihnen erwartet wird, sich in die Rolle ewiger Gastarbeiter zu fügen. Denn die Feindseligkeit der Mehrheitsgesellschaft erhebt sich nicht da, wo migrantisierte Menschen Lebensmittel verkaufen oder Pakete austragen, sondern da, wo angeblich die Integration wartete: wenn sie Richter*innen, Journalist*innen, Po­li­ti­ke­r*in­nen werden.

Rufe wie „Eure Heimat ist unser Albtraum“ und „Almans sind Abfall“ artikulieren diesen Zorn. Wir sind von hier, wir sind anders und bleiben es – deal with it! Sosehr ich die Wut verstehen kann, so sehr kommt es mir vor, als verberge sich in der Radikalität auch Resignation. Man richtet sich in der Fremdheit ein, die einem aufgezwungen wurde, lehnt ein deutsches Kollektiv grundsätzlich ab. Produktiver finde ich den Weg, den postmigrantische Organisationen wie die Initiative DeutschPlus wählen: Sie wollen die Idee der kollektiven deutschen Identität nicht aufgeben, fordern aber eine neue Grundlage für ein deutsches „Wir“. Ein Wir, das nicht völkisch definiert ist.

Mich hat beim Gedenken an Hanau beeindruckt, wie stark die Mehrheitsgesellschaft mitging: wie sehr sich der Zorn auf die Nichtbetroffenen übertragen hat. Ein rassistisches Attentat ist nicht länger ein Problem von „Fremden“, sondern betrifft Nachbarn, Freunde; zwingt zur Stellungnahme. Vieles mag Lippenbekenntnis sein. Doch will ich mir den naiven Optimismus nicht nehmen lassen, darin eine Chance zu sehen: auf eine Gesellschaft, in welcher sich ohne Angst verschieden sein lässt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Meron Mendel ist Pädagoge, Historiker und Publizist. Seit 2010 ist er Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt und Kassel

Am 19. Februar 2020 erschoss der Rechtsextremist Tobias R. an drei verschiedenen Tatorten in der Hanauer Innenstadt neun Menschen:

Kaloyan Velkov, ermordet mit 33 Jahren.

Fatih Saraçoğlu, ermordet mit 34 Jahren.

Sedat Gürbüz, ermordet mit 30 Jahren.

Vili Viorel Păun, ermordet mit 22 Jahren.

Gökhan Gültekin, ermordet mit 37 Jahren.

Mercedes Kierpacz, ermordet mit 35 Jahren.

Ferhat Unvar, ermordet mit 22 Jahren.

Hamza Kurtović, ermordet mit 22 Jahren.

Said Nesar Hashemi, ermordet mit 21 Jahren.

Später ermordete der Attentäter seine Mutter Gabriele R., 72 Jahre alt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de