Besetzung im Hambacher Forst: Räumung auf Raten

Das Tauziehen um den geplanten Tagebau dauert an. Bei einem Polizeieinsatz im besetzten Wald wird zunächst nur die Baumhausküche entfernt.

Eine Plattform der Besetzer im Hambacher Forst. Bild: dpa

KERPEN taz | UmweltaktivistInnen halten weiter mehrere Bäume im Hambacher Forst besetzt, in dem RWE Braunkohle fördern will. Ein Polizeieinsatz am Montag endete ohne Räumung. Unter dem Applaus der BesetzerInnen zogen die etwa 40 Beamten der Bereitschaftspolizei nach knapp fünf Stunden friedlich wieder ab.

Nach Angaben eines Polizeisprechers habe es sich bei dem Einsatz insgesamt nur um eine „geschützte Begehung“ des Waldes gehandelt. Dabei sei es darum gegangen, nähere Informationen über die Situation vor Ort zu erhalten. „Wir haben unsere Erkenntnisse gewonnen“, sagte der Sprecher zur taz. Jetzt würden diese Informationen erst einmal ausgewertet. Dann würde über die weiteren Maßnahmen entschieden.

Allerdings blieb die Polizei bei ihrer Waldbegehung nicht vollends tatenlos. Bei dem Einsatz gingen ihre Kletterspezialisten gegen die einzige unbewohnte der vier Plattformen vor, die die BesetzerInnen in den Bäumen errichtet haben. Bis zu ihrer Zerstörung diente sie als Küche. Die bewohnten Plattformen blieben aber unangetastet.

Nach dem Willen des Energiekonzerns RWE soll der Hambacher Forst dem Braunkohletagebau Hambach weichen. Aus Protest gegen die Abholzung harren mehrere Dutzend AktivistInnen seit Dienstag vergangener Woche in den Baumwipfeln aus.

Tief im Wald, nur zu erreichen über kleine, verbarrikadierte Waldwege, haben sie in etwa zwölf Meter Höhe Baumhäuser errichtet. Begleitet von Sambatrommeln gingen sie unmittelbar nach dem Abzug der Polizei an den weiteren Ausbau ihrer temporären Bleibe.

Das Rheinische Braunkohlerevier mit seinen Braunkohletagebauen und Kraftwerken, in denen der Energieträger verstromt wird, gilt als die klimaschädlichste Region Europas. Pro Jahr werden hier rund 100 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen. Ein erstes größeres Protestcamp im Wald hatte die Polizei nach mehren Monaten im November 2012 geräumt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben