Berliner Streaming-Tipps der Woche: Erinnerung im Land des NSU

Die Plattform AVA bietet Bibliotheksnutzer*innen Zugang zu Arthouse-Filmen. Neu im Salzgeber-Programm: Aysun Bademsoys „Spuren – Die Opfer des NSU“.

Bilder und Nachrichten an einem Zaun zum Gedenken an Ismael Yasar, der 2005 vom NSU ermordet wurde

Erinnerung an İsmail Yaşar in Nürnberg, zu sehen in „Spuren – Die Opfer des NSU“ Foto: Salzgeber

Es hat zuletzt ja wohl auch niemand etwas anderes erwartet, aber nun ist es beschlossene Sache: Auch im Januar werden die Kinos coronabedingt ihre Türen nicht öffnen können. Wir streamen weiter. Vorgestellt hatte ich vor einigen Wochen schon einmal das interessante Angebot der Berliner Öffentlichen Bibliotheken in Zusammenarbeit mit der Streaming-Plattform Filmfriend, welches Menschen mit gültigem Bibliotheksausweis ohne zusätzliche Kosten nutzen können.

Gleiches gilt jedoch auch für eine weitere über die Bibliothekswebseite zugängliche Plattform: AVA (Audio Visual Access) bietet europäischen Bibliotheksnutzer*innen Zugang zu einem kuratierten Programm internationalen Arthouse-Kinos, wobei man insbesondere auch mit großen (Berlinale, Cannes) und kleineren Filmfestivals zusammenarbeitet.

Von Aralsee bis Cannes

Recht umfangreich ist beispielsweise das Angebot an Dokumentarfilmen. Nach Kasachstan und mitten hinein in eine veritable Umweltkatastrophe führt etwa „Sea Tomorrow“ (2016) von Katerina Suvorova, ein Film, der sich mit der Austrocknung des Aralsees beschäftigt.

Seit dessen Zuflüsse zu sowjetischer Zeit in Bewässerungsprojekte in die Wüste geleitet wurden, schrumpft der See unaufhaltsam, und ehemalige Hafenstädte liegen inzwischen 100 Kilometer vom heutigen Ufer entfernt. Suvorova porträtiert die Menschen, die damit zurechtkommen müssen: Fischer auf dem Trockenen, Strandräuber in rostigen Schiffwracks, ein Gärtner im Salzsumpf. Und die Hoffnung stirbt zuletzt.

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan. Mehr Kulturtipps für Berlin in der Printausgabe der taz am Wochenende.

Von den Spielfilmen, die über die Jahre beim Festival von Cannes liefen, gehört Leos Carax' experimenteller „Holy Motors“ sicher zu den bizarrsten und fantasievollsten: ein selbstreflexives Spiel mit Träumen und deren Wahrnehmung. Eine Tür führt aus dem Schlafzimmer des Regisseurs direkt ins Kino, und Denis Lavant gibt als Monsieur Oscar den wandlungsfähigen Protagonisten seiner Träume, der für mysteriöse Auftraggeber verschiedenste Rollen verkörpert: Banker, Mörder, Familienvater sowie den animalischen Monsieur Merde. Dabei trifft er mal auf Kylie Minogue, mal auf Eva Mendes – und scheint sich im Lauf des Tages immer häufiger selbst zu begegnen.

Opfer-Täterumkehr im NSU-Komplex

Neu im VOD-Angebot des Berliner Filmverleihs Salzgeber findet sich ein wichtiger Dokumentarfilm des vergangenen Jahres: In „Spuren – Die Opfer des NSU“ rollt Regisseurin Aysun Bademsoy weder die Morde der rechten Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) noch den Gerichtsprozess aus dem Jahr 2018 neu auf, sondern gibt den bislang vernachlässigten Angehörigen der Opfer eine Stimme.

Die Menschen erzählen von ihren Erinnerungen an die Ermordeten, von ihrem gemeinsamen Leben vor den schrecklichen Taten, von ihren Gefühlen, wenn sie noch einmal den Tatort besuchen. Und davon, wie es ist, wenn Polizei und Boulevardpresse aus Opfern potenzielle Täter machen. Von den Hoffnungen, die das Gerichtsverfahren mit sich brachte. Und von ihrer Haltung gegenüber einem Land, einer Gesellschaft, in der diese Verbrechen möglich waren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de