Berichterstattung über Corona: Kritik an Medien überprüft

Auch für Nachrichtenmedien war die Pandemie eine neue Situation, sie wurden häufig kritisiert. Eine Studie hat die Kritik nun geprüft.

Ein Mensch liest den Tagesspiegel, der auf der Titelseite groß Corona stehen hat, in der Küche.

Wie oft haben Sie das C-Wort in den vergangenen Monaten gelesen? Foto: Karsten Thielker

Seit dem Beginn der Coronapandemie stehen Nachrichtenmedien in der Kritik. Doch bisher fehlten Daten, um Vorwürfe zu prüfen. Eine am Montag veröffentlichte Studie von Wissenschaftler*in­nen der Universitäten in Mainz und München analysierten bei elf deutschen Medien die Berichte über Corona.

Die Studie untersuchte sieben Online-Nachrichtenangebote überregionaler Medien wie der Süddeutschen Zeitung, t-online und der Bild. Außerdem untersuchten die Wis­sen­schaft­le­r*in­nen die Fernsehnachrichten von ARD, ZDF und RTL sowie die ARD Extra-Sendungen zur Coronapandemie. Dabei berücksichtigten sie Beiträge von Januar 2020 bis inklusive April 2021 und zogen daraus methodisch eine Stichprobe.

Bewertet wurden die Beiträge anhand verschiedener Kriterien wie Relevanz, Sachlichkeit oder Einordnung. Die Ergebnisse der Studie unterscheiden sich je Kriterium.

Ein Ergebnis lautet, dass die „untersuchten Nachrichtenmedien nicht völlig unkritisch insbesondere gegenüber den Regierungen in Bund und den Ländern waren“. Laut der Studie bemängelten sie bei Kritik vor allem, dass die Maßnahmen nicht ausreichen, um die Pandemie einzudämmen. Negative Folgen für Wirtschaft und die psychosoziale Gesundheit durch die Pandemiemaßnahmen berichteten die untersuchten Medien vergleichsweise selten.

Prognosen waren nicht immer richtig

Das Coronavirus und das Krankheitsbild Covid-19 waren auch eher selten Thema der Medienberichte. Zugleich berichteten die meisten Medien über Prognosen so, als würden sie sicher eintreten. Dabei sind diese immer von Unsicherheiten behaftet. Nur bei etwa 20 Prozent der Beiträge „war die Unsicherheit der Prognosen“ erkennbar, wie in der Studie steht. Im Nachhinein wurde oft bemängelt, wenn Prognosen nicht eintraten.

Für Einzelpersonen ist es schwer, Berichterstattung vollständig zu erfassen. Zum einen fehlt die Zeit, um alle Artikel zu lesen oder Sendungen zu schauen. Zum anderen beeinflussen verschiedene Effekte die Wahrnehmung der Einzelnen, wie andere Studien belegen. Ein Beispiel dafür ist der Third-Person-Effekt: Menschen halten dritte Personen für leichter von Medien beeinflussbar als sich selbst und schreiben daher Medien eine höhere Macht zu, als sie eigentlich haben. Bei einer breit angelegten Studie lässt sich das vermeiden.

Die ganze Auswertung lässt sich auf der Website der Rudolf Augstein Stiftung downloaden, welche die Studie mitfinanzierte.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de