Bericht der UN zum Klimawandel

Meeresspiegel steigt auf Rekordwert

Einem Bericht der Vereinten Nationen zufolge waren die letzten vier Jahre die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Der UN-Generalsekretär schlägt Alarm.

Ein Felsen im Meer vor einem Sandstrand

Das Wasser steigt, die Strände werden nasser Foto: Unsplash/Caleb Jones

GENF/NEW YORK dpa | 2018 ist der Meeresspiegel außergewöhnlich stark gestiegen. Der globale Mittelwert lag nach Angaben der Weltwetterorganisation (WMO) um etwa 3,7 Millimeter über dem Wert von 2017. Der durchschnittliche Anstieg seit 1993 betrage 3,15 Millimeter pro Jahr. „Die in diesem Bericht veröffentlichten Daten geben Anlass zu großer Sorge“, schreibt UN-Generalsekretär António Guterres in einem am Donnerstag in New York vorgestellten Bericht der WMO.

Demnach sind die vergangenen vier Jahre die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen. Die globale Durchschnittstemperatur an der Oberfläche habe im Jahr 2018 rund ein Grad Celsius über dem Referenzwert für die vorindustrielle Zeit gelegen. „Zum Zögern ist keine Zeit mehr“, warnte Guterres.

Der Bericht sei ein „Weckruf“, sagte Guterres bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in New York und warnte speziell vor den Folgen des Klimawandels für die Gesundheit der Menschen. „Die Kombination von extremer Hitze und Luftverschmutzung stellt sich als immer gefährlicher heraus, besonders wo Hitzewellen länger, intensiver und häufiger werden.“

Der WMO-Bericht, zu dem zahlreiche Experten weltweit sowie verschiedene UN-Institutionen beigetragen haben, befasst sich unter anderem mit extremen Wetterereignissen, zu denen auch der jüngste Zyklon „Idai“ zählt. Dieser hatte am vergangenen Wochenende zu Überschwemmungen in weiten Teilen von Mosambik, Simbabwe und Malawi im südöstlichen Afrika geführt. „Er könnte sich als eine der tödlichsten wetterbedingten Katastrophen auf der Südhalbkugel erweisen“, sagte der WMO-Generalsekretär Petteri Taalas.

Wie sich der Klimawandel auswirkt

Der WMO-Bericht befasst sich unter anderem auch mit folgenden Auswirkungen des Klimawandels:

Vertreibung: :Von den 17,7 Millionen Binnenflüchtlingen, die die Internationale Organisation für Migration (IOM) nachverfolgte, mussten bis September 2018 zwei Millionen Menschen wegen Katastrophen in Verbindung mit Wetter und Klima ihre Heimat verlassen. Dazu gehörten etwa Dürren, Überschwemmungen und schwere Stürme.

Hitze, Luftqualität und Gesundheit: Infolge des Klimawandels nehmen Hitzewellen zu: Die Zahl der davon betroffenen Menschen stieg von 2000 bis 2016 um geschätzt 125 Millionen. Das liege vor allem daran, dass Hitzewellen im Schnitt 0,37 Tage länger dauerten als im Zeitraum zwischen 1986 und 2008. Experten erwarten, dass solche Ereignisse in Häufigkeit, Stärke und Dauer weiter zunehmen werden.

Ozeanwärme: 2018 gab es neue Rekordwerte für den sogenannten Wärmeinhalt der Ozeane in den oberen 700 Metern sowie in den oberen 2000 Metern der Gewässer. Laut dem Bericht gehen mehr als 90 Prozent der infolge der globalen Erwärmung vorhandenen zusätzlichen Energie in die Ozeane. Der Wärmeinhalt der Ozeane ist ein Maßstab für den Energiestau.

Gletscherrückgang: Laut vorläufigen Analysen des Welt-Gletscher-Beobachtungsdiensts (WGMS) hat die Gletschermasse im Wasserwirtschaftsjahr 2017/18 zum 31. Mal in Folge abgenommen. Das Wasserwirtschaftsjahr weicht in der Regel vom Kalenderjahr ab, um die Jahresbilanz der Niederschläge erfassen zu können. Dazu gehört etwa das Schmelzwasser des jeweils vergangenen Winters.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de