Berechnung von Greenpeace: Subventionen sauberer machen

Eine Umschichtung der Staatshilfen würde laut einer Greenpeace-Rechnung nicht nur dem Haushalt gut tun – sondern auch dem Klima.

Das BASF-Werk in Ludwigshafen bei Nacht

Das BASF-Werk in Ludwigshafen bei Nacht Foto: Nailia Schwarz/Panthermedia/imago

BERLIN taz | An diesem Donnerstag will Bundes­finanzminister Olaf Scholz (SPD) die Steuerschätzung bis 2024 vorstellen. Dazu hatte Greenpeace eine eigene Idee: Die Umweltorganisation hat überlegt, wie Deutschland gleichzeitig Staatsausgaben und Treibhausgase reduzieren könnte – durch den gezielten Abbau von umweltschädlichen Subventionen im Bundeshaushalt.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Demnach könnte der Bund gleichzeitig bis zu 46 Milliarden Euro an Ausgaben sparen – und dadurch fast 100 Millionen Tonnen Kohlendioxid vermeiden, etwa so viel, wie der gesamte Verkehr emittiert. Das jedenfalls hat der Thinktank „Forum Ökologische Steuerreform“ (FÖS) für Greenpeace errechnet.

Die Studie nimmt sich die zehn dreckigsten Brocken unter den direkten und indirekten staatlichen Hilfen vor: Steuerbefreiung von Kerosin (der Staat verzichtet auf Einnahmen in Höhe von 8 Milliarden Euro), niedrige Strompreise für die Industrie (12 Milliarden), Steuervorteile bei der Stromerzeugung (1,8 Milliarden), die Entfernungspauschale (etwa 5 Milliarden), Mehrwertsteuerbefreiung für internationale Flüge (4 Milliarden), reduzierte Mehrwertsteuer auf tierische Produkte (5 Milliarden), Förderung von Dienstwagen (3 bis 6 Milliarden), günstige Energiesteuer für die Industrie (1 Milliarde) und verbilligter Agrardiesel (450 Millionen).

Laut der Berechnung wären Veränderungen bei der Kerosinsteuer, beim Industriestrom und bei der Stromerzeugung „besonders klimawirksam“: bei „hohem Klimaschutzpotenzial“ würden „pro eingespartem Euro im Vergleich die höchsten CO2-Minderungen erzielt“.

Die zehn dreckigsten Brocken unter den direkten und indirekten staatlichen Hilfen

Die AutorInnen der Studie betonen, „wie relevant der Subventionsabbau für das Erreichen der Klimaziele ist“. Auch wenn die Regierung alle Maßnahmen aus dem Klimaschutzprogramm 2030 umsetze, fehlten noch voraussichtlich 71 Millionen Tonnen, um das Ziel für dieses Jahr zu erreichen. Um diese Lücke zu schließen, könnte „der Abbau der klimaschädlichen Subventionen einen wesentlichen Beitrag leisten“, heißt es.

Auch fiskalisch könne es helfen, die „Neuverschuldung des Bundes aufgrund der notwendigen Konjunktur- und Investitionsmaßnahmen im Rahmen der Corona-Krise gegenzufinanzieren“. Außerdem könne das Geld besser für Investitionen zur Dekarbonisierung der Wirtschaft eingesetzt werden, anstatt die alten fossilen Strukturen zu verlängern.

Angst vor Verlagerung ins Ausland

Die Debatte über umweltschädliche Subventionen ist nicht neu. Das Umweltbundesamt etwa weist in einem regelmäßigen Bericht darauf, hin, dass (Stand 2012) jedes Jahr mit 57 Milliarden Euro an Steuer­geldern die umwelt- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung untergraben werden. Deutschland hat sich dabei wie die anderen führenden Industriestaaten in der Gruppe der G20 bereits 2009 und in der G7 noch einmal 2016 verpflichtet, „ineffiziente Subventionen für fossile Brennstoffe“ bis 2025 auslaufen zu lassen.

Passiert ist bislang nicht viel – auch weil das Finanzministerium Subventionen nur eng definiert und die Gesamtsumme aller Fördermittel (nicht allein der umweltfeindlichen) auf nur knapp 27 Milliarden Euro taxiert. Dazu kommt, dass etwa indirekte Subventionen für die Industrie beim Strompreis politisch gewollt sind, um die energieintensiven Betriebe in Deutschland vor hohen Energiekosten und Wettbewerbsnachteilen zu schützen.

Der Gedanke dahinter: Es mache wenig Sinn, Firmen und Emissionen ins Ausland zu verlagern, wo sie dann wegen laxerer Umweltstandards eventuell noch mehr CO2 emittieren. Auch Belastungen für den Flugverkehr durch das Ende von Steuervorteilen sind in der Corona­krise wenig populär, wo der Bund gerade Airlines und Flughäfen mit Milliardensummen am Leben hält.

Grundsätzlich fordern Umwelt- und Klimapolitiker schon lange eine große Steuerreform, die viele Berechnungen etwa im Energie- und Verkehrsbereich ändert: Abgaben sollten sich in Zukunft am CO2-Austoß bemessen, Steuern und Abgaben sollten Wirtschaft und Verbraucher viel stärker zum Ausstieg aus fossilen Energien drängen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben