Behörden zählten Personen doppelt

Weniger militante Islamisten

Die Zahl der gefährlichen Islamisten in Deutschland sinkt überraschend auf 850. Grund ist ein Statistikfehler: Leute wurden doppelt gezählt.

Seit zehn Tagen ermittelt die Bundesanwaltschaft wegen eines Bombenfundes im Bonner Hauptbahnhof. Bild: dapd

BERLIN taz | Die Geheimdienste und Polizeibehörden haben jahrelang die Zahl militanter Islamisten deutlich zu hoch angesetzt. Das erfuhr die taz aus Sicherheitskreisen.

Demnach ist nach einer Bereinigung der gemeinsamen Statistik die Zahl der Menschen, die von den Behörden dem „islamistisch-terroristischen Personenpotenzial“ zugerechnet werden, überraschend deutlich auf rund 850 gesunken. Noch im Februar dieses Jahres hatte das Bundesinnenministerium von rund 1.000 Personen in diesem Spektrum gesprochen. Im April 2011 waren es sogar noch 1.100.

Gemeint ist mit der etwas sperrigen Formulierung „islamistisch-terroristisches Personenpotenzial“ der weiteste Kreis von Männern und Frauen im militanten Spektrum in Deutschland. Erfasst werden auch deutsche Islamisten, die sich gerade im Ausland aufhalten. Nicht von allen muss dabei eine konkrete Gefahr ausgehen.

Der Grund, warum diese Zahl jahrelang zu hoch angesetzt wurde, sind Mehrfachzählungen. Der Hintergrund: Militante Islamisten führen neben ihrem echten Namen meistens einen oder gar mehrere Alias-Namen, zum Beispiel „Abu Talha“, „Abdul Ghaffar“ oder „Ummu Asadullah“. Dazu können noch virtuelle Identitäten kommen, unter denen die Männer und Frauen in Dschihad-Foren im Internet unterwegs sind. Dadurch wurden offenbar manche der Islamisten in der Statistik doppelt gezählt.

In Sicherheitskreisen will man die deutlich niedrigere Zahl freilich nicht als Entwarnung gewertet sehen. Denn die Zahl der Personen, denen die Sicherheitsbehörden tatsächlich zutrauen, einen Anschlag zu begehen, sei im vergangenen Jahr wieder gestiegen. Das Bundeskriminalamt zählt momentan 139 solcher islamistischen „Gefährder“, im September 2011 waren es noch 126. Auf dieser Liste landen etwa Männer, die in einem Terrorlager ausgebildet wurden.

Drei Verdächtige im Visier

Nach dem Fund einer Bombe im Bonner Bahnhof vor zwei Wochen war zunächst ein Deutsch-Somalier aus dem Kreis der „Gefährder“ von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Er wurde wenige Stunden später wieder laufen gelassen. Er habe nichts mit dem versuchten Anschlag zu tun, sagt sein Anwalt.

Seit zehn Tagen ermittelt die Bundesanwaltschaft in der Sache. Es lägen Anhaltspunkte dafür vor, dass in Bonn ein Anschlag einer Terrorgruppe islamistischer Prägung verübt werden sollte, teilte die Behörde mit. Aber auch die Karlsruher Ermittler sind seitdem nicht entscheidend weitergekommen. Mindestens drei Verdächtige hat man im Visier, aber Verhaftungen hat es nach wie vor keine gegeben. Man habe immer noch „nichts Belastbares, um das eindeutig irgendeinem Tätermilieu zuzuschreiben“, hieß es am Wochenende in Sicherheitskreisen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben