Bedrohte linke Kneipen in Berlin

Sterndemo gegen Verdrängung

Am Samstag demonstrieren bedrohte Projekte in Berlin gegen Immobilienspekulation. Die AktivistInnen wünschen sich „ein bisschen Chaos“.

Frau geht an Graffiti gegen Immobilienspekulation an Häuserwand vorbei.

Die Proteste finden in Friedrichshain, Mitte, Kreuzberg und Neukölln statt Foto: dpa

Schlechte Zeiten für die linke Subkultur in Berlin: Immer mehr linke Kneipen und Clubs sind von Verdrängung bedroht. Seit Jahresbeginn sind die Räume des feministischen Hausprojekts Liebig34 in Friedrichshain, des Jugendzentrums Potse in Schöneberg und der Stadtteilkneipe Syndikat in Neukölln ohne Miet- oder Pachtverträge. In wenigen Monaten könnte auch die linke Kreuzberger Kneipe Meuterei ihren Vertrag verlieren (taz berichte).

An diesem Samstag wollen sie deshalb alle zusammen auf die Straße gehen. Unter dem Demo- Klassiker „Wir bleiben alle“ sind in Schöneberg, Kreuzberg, Friedrichshain und Neukölln Vordemonstrationen geplant. Schon um 13 Uhr treffen sich die AktivistInnen vor der Potse in der Potsdamer Straße 180. Um 15.30 Uhr versammeln sie sich vor der Großbeerenstraße 17a. Dort hat eine MieterInneninitiative im September viele Jahre leer stehenden Wohnraum besetzt. Doch aktuell ist unklar, ob die Aachener Siedlungs- und Wohnraumgesellschaft (ASW) die Besetzung weiter duldet.

In Neukölln treffen sich UnterstützerInnen der Stadtteilkneipe Syndikat um 15 Uhr am Herrfurthplatz. In einem Aufruf betonen die Neuköllner Initiativen aber, dass sie nicht nur für den Verbleib des Syndikats auf die Straße gehen. „Denn die Bedrohung von einzelnen Projekten wie aktuell dem Syndikat trifft uns alle“, heißt es da.

Konzert auf dem Lausi

In Friedrichshain starten die Proteste um 15.30 Uhr am Dorfplatz vor der räumungsbedrohten Liebigstraße 34. Neben verschiedenen Hausprojekten aus dem Friedrichshainer Nordkiez will sich auch eine AnwohnerInneninitiative, die sich gegen Verdrängung im Stadtteil einsetzt, an der Demonstration beteiligen. In Kreuzberg beginnt der Kiezspaziergang um 16 Uhr vor der Meuterei in der Reichenberger Straße 58. Ab 17 Uhr soll die gemeinsame Abschlusskundgebung mit anschließenden Konzert auf dem Lausitzer Platz beginnen.

„Ein bisschen Chaos in der Stadt der Reichen“, wünscht sich Clara P. am Samstagnachmittag in Berlin. Sie ist im Jugendzentrum Potse aktiv ist und will ihren vollen Namen nicht in der Zeitung lesen. Sie hofft, dass an allen Treffpunkten genügend TeilnehmerInnen zusammenkommen, die dann in unterschiedlich langen Sternmärschen nach Kreuzberg ziehen. Der Protest am Samstag ist auch ein Warm-up für die große berlinweite MieterInnendemonstration, die am 6. April vom Alexanderplatz startet und vor der Arena enden soll, wo die Berliner Immobilienmesse tagt.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune