Bayern und das Coronavirus: Hoffen auf die Forschung

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder freut sich über eine abflachende Corona-Kurve und kündigt neue Studien an. Die strengen Auflagen bleiben.

Bernd Sibler (l-r)(CSU), Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Michael Hoelscher,

Vereint im Kampf gegen Corona: Bernd Sibler, Markus Söder und Mediziner Michael Hoelscher (v.l.) Foto: Peter Kneffel/dpa

MÜNCHEN taz | Seit zwei Wochen gelten mittlerweile die Ausgangsbeschränkungen in Bayern – es sind die strengsten in ganz Deutschland. Anders als beispielsweise im Rest der Republik sind hier auch persönliche Kontakte mit nicht zum eigenen Haushalt gehörenden Menschen verboten – es sei denn, es liegt ein sogenannter „triftiger Grund“ vor, wie etwa ein notwendiger Besuch beim Arzt.3000 Münchner Haushalte sollen an Corona-Studie teilnehmen

Am Freitag nun hat Markus Söder eine erste vorsichtige Zwischenbilanz der Maßnahmen gezogen. Das Land sei „weiter voll im Corona-Modus“, sagt der bayerische Ministerpräsident in einer Pressekonferenz per Videostream. Es sei allerdings ein „leicht positiver Trend“ erkennbar. „Die Kurve flacht leicht ab.“

Die Dauer, in der sich die bestätigten Neuinfektionen verdoppelten, habe sich in den vergangenen drei Wochen von zunächst 2,5 auf 3000 Münchner Haushalte sollen an Corona-Studie teilnehmenmittlerweile über sechs Tage verlängert – für Söder ganz klar eine Folge zunächst der Schulschließungen und dann der Ausgangsbeschränkungen. „Ohne die getroffenen Maßnahmen in Deutschland und auch ganz besonders in Bayern, hätte sich die Situation dramatisch entwickelt, wäre vielleicht sogar eskaliert, und wir hätten Situationen wie vielleicht in Italien und anderswo.“

Kein Grund zur Entwarnung

Einen Grund zur Entwarnung sieht der Ministerpräsident allerdings nicht, schließlich stiegen die Zahlen täglich weiter an. „Durchhalten lohnt sich aber.“ Söder wird diesen Satz noch zweimal wiederholen.

Söder hat zur Pressekonferenz neben Wissenschaftsminister Bernd Siebler noch zwei Forscher mitgebracht: Ulrike Protzer, die Direktorin des Instituts für Virologie an der TU München, und Michael Hoelscher, den Leiter der Abteilung Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der Universität München.

Protzner wird noch deutlicher als der Ministerpräsident: Ohne drastische Maßnahmen hätte man in Deutschland mit einer Million Toten infolge der Corona-Krise rechnen müssen, jetzt bestehe die Hoffnung, diese Zahl auf deutlich unter 100.000, vielleicht sogar auf unter 20.000 senken zu können.

Um Protzer und Hoelscher soll ab sofort ein Expertenrat seine Arbeit aufnehmen, die auf ein Jahr angelegt ist, aber schon in wenigen Tagen erste Ergebnisse liefern soll. Ein Team aus Virologen, Epidemiologen, aber auch praktischen Medizinern soll die Regierung beim Krisenmanagement beraten.

Ausflugsziele meiden

Ab Sonntag soll es zudem eine groß angelegte Studie in München geben. 3000 Haushalte, so erklärt Hoelscher, würden gebeten, daran teilzunehmen. Über vier Wochen hinweg würden mehrere Blutproben der Probanden untersucht. Dabei gehe es darum, die „Dynamik des Systems stellvertretend für die Gesamtbevölkerung zu untersuchen“ und so ein erstes Steuerungsinstrument für die Wirksamkeit von Maßnahmen zu haben. Denn bisher fehlten noch immer belastbare Daten zur Ausbreitung des Virus. Man gehe von einer „nicht unerheblichen Anzahl an unerkannten Infektionen“ aus, die Schätzung darüber schwankten allerdings zwischen einem und zehn Prozent der Bevölkerung. Es gehe darum, so Söder, neben dem täglichen Kampf an der Corona-Front, den Blick fürs Ganze zu bekommen.

Anderthalb Stunden nach seinem Chef tritt auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann in Nürnberg vor die Presse – diesmal im wörtlichen Sinne, allerdings im Freien und mit gebotenem Abstand. Die ganz große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger halte sich vorbildlich an Schutzregeln, sagt Herrmann, warnt allerdings zugleich die „Unbelehrbaren“ vor „saftigen Geldbußen“. Seit Inkrafttreten der neuen Regelungen habe es rund 300.000 Kontrollen gegeben, bei denen insgesamt 25.000 Verstöße festgestellt worden seien.

Gerade mit Blick auf die Osterfeiertage appelliert Herrmann erneut an die Bayern, die Beschränkungen einzuhalten. Nichts spreche gegen einen Spaziergang auf einem einsamen Waldweg, auch nichts gegen eine kurze Verschnaufpause beim Sport an der frischen Luft. Es mache aber keinen Sinn, beliebte Ausflugsorte, Parks oder Promenaden aufzusuchen, wo dann wieder so viele Menschen aufeinanderträfen, so dass sich der notwendige Sicherheitsabstand nicht mehr einhalten lasse.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben