Baustellen passend zum Ferienbeginn: Die Bahn will nicht geliebt werden

In Berlin und Brandenburg beginnen die Winterferien. Gleichzeitig beginnt die Bahn mit Bauarbeiten in Richtung Süden. Wer plant so was?

Viele Menschen drängen sich auf einem Bahnsteig vor einem Zug

Kommen alle mit? Ab Samstag sind die Züge wieder richtig voll Foto: dpa

BERLIN taz | Am Samstag beginnen in Berlin und Brandenburg die Winterferien. Und da Schnee in diesen Breiten offensichtlich Schnee von gestern ist, ist diese Zeit für viele Berliner Kinder eine der seltenen Gelegenheiten, die Faszination der weißen Pracht noch mal live mitzuerleben, bevor die Klimakrise sie auch in den Mittel- und Hochgebirgen für immer dahinschmelzen lässt. Doch wer angesichts dessen möglichst umweltfreundlich nach Bayern, Österreich und so weiter kommen möchte, wird feststellen: Wenn man die Bahn braucht, lässt sie einen im Stich. Garantiert.

Deren schlaue Planer haben nämlich just ab diesem Wochenende ein paar Baustellen in Richtung Süden eingerichtet. Die taz-Anfrage, ob der Zeitpunkt absichtlich oder unwissentlich gewählt, ließ die Bahn unbeantwortet; man darf also getrost von Ersterem ausgehen, vermutlich, um die Geschäftskunden nicht zu sehr zu quälen. Für die sadistische Ader gibt es ja Familien mit Kindern.

Viele Fahrten Richtung Süden werden sich von Samstag bis voraussichtlich Donnerstag also verzögern. Züge zwischen Nürnberg und Erfurt zum Beispiel müssen wegen einer Baustelle einen Abstecher nach Würzburg machen; 90 Minuten länger dauert es deswegen von Berlin nach München. Und schwupps: Schon sind die Vorteile durch die erst vor Kurzem mit viel Bohei in Betrieb genommene Schnellstrecke zwischen den beiden Metropolen – wenn mal alles gut geht, dauert’s nur vier Stunden – wieder dahin.

Außerdem halten einige ICE- und IC-Züge nicht wie sonst in Augsburg, Erlangen, Bamberg, Coburg, Jena oder Naumburg. Und auch auf der „Schnellfahrstrecke“ Berlin–Hannover gibt es wegen Bauarbeiten Verzögerungen, und das sogar mehrere Wochen lang.

Bahnsteig-Chaos mit Ankündigung

Man darf sich also auf turbulente Szenen zum Ferienbeginn am Berliner Hauptbahnhof, am Südkreuz und am Ostbahnhof freuen. Denn die zweite Klasse in den Urlaubs-ICEs ist so gut wie überall ausgebucht. Die Bahn hat zudem beschlossen, die Abfahrt einiger Züge vorzuziehen, damit Anschlüsse im Süden gehalten werden können – ohne allerdings die Kunden darüber korrekt zu informieren.

Das Chaos ist vorprogrammiert, und der Bahn ist das durchaus bewusst, wie eine andere Antwort eines Bahn-Sprechers zeigt: „Wir werden zum Start der Winterferien an den Berliner Fernbahnhöfen zusätzliche Service-Mitarbeiter einsetzen, die den Kunden für individuelle Anliegen zur Verfügung stehen.“ Immerhin: Man wird also unterhalten, während man mit dem nölenden Nachwuchs auf überfüllten Bahnsteigen herumsteht.

Und nicht nur das: „Gegebenenfalls bei besonders hoher Auslastung“ würden diese Mitarbeiter auch auf „Alternativverbindungen hinweisen können“. So es sie denn gibt. „Bei extrem hoher Auslastung“ behalte man sich schließlich sogar vor, die erste Klasse für Bahn-Kunden zweiter Klasse freizugeben.

Ein Bahn-Sprecher

„Wir werden zum Start der Winterferien zusätzliche Service-Mitarbeiter einsetzen.“

So bleibt man wie nach einer Trennung am Bahnsteig zurück mit einer letzten Frage: „Warum macht die Deutsche Bahn bloß alles, um nicht geliebt zu werden?“

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben