Baumbesetzung an Rummelsburger Bucht: Wagenplatz nun unter Bewachung

Baumbesetzung an der Rummelsburger Bucht mit Teilerfolg: Ein Baum steht noch. Und der Wagenplatz wurde auch nicht geräumt.

Ein Mann läuft bei Sonnenaufgang an der Rummelsburger Bucht entlang

Rummelsburger Bucht: Sonnige Aussichten oder eher düstere? Das ist Ansichtssache … Foto: picture alliance / Paul Zinken/dpa

BERLIN taz | Nach dem Großeinsatz der Polizei kehrt langsam wieder Ruhe für die Bewohner*innen des Wagenplatzes Sabotgarden an der Rummelsburger Bucht ein. Entgegen deren Befürchtungen kam es nicht zu einer Räumung, die Aktivist*innen schafften es sogar, einen Baum vorerst vor der Fällung zu bewahren.

Am Donnerstag ließ der Grundstückseigentümer Investa Rodungsarbeiten auf der Brache ausführen. Daraufhin besetzten mehrere Aktivist*innen die Bäume. Die Polizei rückte daraufhin mit einem Großaufgebot an, um die Fällarbeiten zu sichern und die Aktivist*innnen von den Bäumen zu entfernen.

Im Zuge des Einsatzes wurden nicht nur alle Bewohner*innen vom Wagenplatz verwiesen, die Polizei durchsuchte auch Wohnwägen und Hütten. Grund für die Razzia war nach Polizeiangaben Pyrotechnik, die in Richtung der Arbeiter geworfen worden sei. Nach Darstellung der Aktivist*innen handelte es sich bei der Pyrotechnik um einen Rauchtopf, der in sicherer Entfernung gezündet worden ist. Der Rauch sollte Arbeiter behindern, geworfen wurde aber nichts, berichten die Aktivist*innen.

Als am Donnerstagabend die Arbeiter ihren Tag beendeten, harrten noch zwei Aktivist*innen auf einer Plattform auf einer Pappel aus. Die Polizei gestattete es den Bewohner*innen auf das Gelände zurückzukehren, allerdings wird dies nun rund um die Uhr von Securities bewacht. Am Freitag wurde zudem ein Wachcontainer am Eingang platziert, der sicherstellen soll, dass nicht noch mehr Menschen auf den Platz ziehen.

Der Baum wurde – nicht gefällt

„Es ist etwas befremdlich, dass wir am eigenen Wohnort kontrolliert werden“, sagt ein Bewohner des Wagenplatzes, der seinen Namen lieber nicht in der Zeitung lesen möchte, am Sonntag der taz. Eine Aufforderung, den Platz zu verlassen, haben sie hingegen nicht bekommen. Der verbleibende Baum wurde in den darauf folgenden Tagen nicht gefällt. Und es gab auch keinen weiteren Versuch der Polizei, die Plattform zu räumen.

Unklar ist, ob Eigentümer Investa den Baum überhaupt noch fällen darf – zwischen März und September herrscht aus Naturschutzgründen Rodungsverbot. Die erforderliche Ausnahmegenehmigung wurde laut Bezirksamt Lichtenberg noch nicht beantragt.

Der Eigentümer plant auf dem Gelände Mietwohnungen und Büros zu errichten. Die Bebauung ist Teil eines umstrittenen Bebauungsplans, in dessen Rahmen wenige hundert Meter weiter das Aquarium Coral World entstehen soll. Als Protest dagegen und für den Erhalt von städtischen Freiräumen wurde die Brache im Mai vergangenen Jahres besetzt.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de