Ausstellung der Architektenkammer: Es wird geholzt!

Bei der Ausstellung „da! Architektur in und aus Berlin“ der Berliner Architektenkammer gibt es einiges aus Holz zu sehen.

Dieses Mehrfamilienhaus aus Holz entsteht in Berlin-Wedding Foto: dpa

Das Schumacher Quartier am ehemaligen Flughafen Tegel ist noch nicht dabei. Bei der Ausstellung „da! Architektur in und aus Berlin“, die alljährlich von der Berliner Architektenkammer gezeigt wird, sind nur Projekte dabei, die bereits fertiggestellt sind. Aber auch da gibt es einiges aus Holz zu sehen. In der Landsberger Allee 48 hat die Arbeitsgemeinschaft Scharabi und Raupach ein sechsgeschossiges Wohngebäude für eine Baugruppe realisiert.

Das Tragwerk besteht aus Massivholzwänden mit Holzbetonverbunddecken, die 7,2 Meter weit spannen. So wurden flexible Grundrisse ohne Stützen und tragende Innenwände möglich. Das Gebäude mit einer schieferfarbigen Holztafelfassade entstand auf einem umgewidmeten Gelände des Sankt-Georgen-Friedhofs. Dass inzwischen sogar Villen aus Holz gebaut werden, zeigt das Haus Köris des Berliner Büros Zeller & Moye im brandenburgischen Groß Köris.

Auf einem mit Kiefern bestandenen Grundstück sind fünf Bauquader um einen Innenhof angeordnet. Insgesamt werden im Stilwerk in der Kantstraße 61 ausgewählte Projekte gezeigt. Neben Bürobauten, Sporthallen, Schulen und Kultureinrichtungen macht der Wohnungsbau mit einem Drittel den Löwenanteil aus. „Berlin braucht leistbaren Wohnraum in Größenordnung, der zugleich hohen städtebaulichen Ansprüchen genügt“, erklärt dazu Bausenator Sebastian Scheel (Linke).

Die Präsidentin der Berliner Architektenkammer, Christine Edmaier, betonte, das Niveau der eingereichten Arbeiten sei in diesem Jahr „außerordentlich hoch“ gewesen. Zeitgleich zur Ausstellung erscheint der Katalog „Architektur Berlin. Baukultur in der Hauptstadt“. Die digitale Eröffnung am Freitag ist ab 18 Uhr unter www.ak-berlin.de/da-ausstellung zu sehen. Begehbar ist sie dann vom 17. April bis 15. Mai 2021, Montag bis Samstag 10 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de