Aufsichtsratsitzung der Deutschen Bahn

Alles soll besser werden – nur wie?

Die Grünen wollen den Bahn-Konzern zerschlagen. Der Aufsichtsrat billigt hingegen die Vorstandspläne, fordert aber Verbesserungen.

Gleisanlagen und Züge vor einem Bahnhof

Versteht die Bahn mal wieder nur Bahnhof, wenn es um die Modernisierung geht? Foto: dpa

BERLIN taz | Geht es nach Anton Hofreiter, dem Fraktionschef der Grünen, wäre die Bahn bald kein großer Konzern mehr. Netz und Betrieb sollen getrennt, Anteile an der Spedition Schenker und der britischen Tochter Arriva verkauft werden. So sagte es Hofreiter der Süddeutschen Zeitung.

Die Schienenwege, die Energiesparte und die Bahnhöfe will er in einer staatlich betriebenen Gesellschaft zusammenfassen. Eine alte Idee der Grünen. So soll auf der Schiene mehr Wettbewerb entstehen. Der Teilverkauf der Tochterunternehmen wiederum soll die nötigen Milliarden für den Aufbau einer modernen Bahn einbringen, zum Beispiel durch den Kauf weiterer Züge.

Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Als erstes meldete sich der Vorsitzende der Eisenbahn-Verkehrsgewerkschaft (EVG) zu Wort. Die Trennung von Netz und Betrieb „löse keines der aktuellen Probleme“, betonte Alexander Kirchner. „Dort, wo man es probiert hat, kehrt man zum integrierten Konzern zurück“, sagte er mit Blick auf Frankreich und Großbritannien. Die Bahn brauche nicht mehr Trennung, sondern im Gegenteil eine stärkere Bündelung der Aufgaben sowie massive Investitionen in die Infrastruktur.

Gleichzeitig musste der Bahnvorstand den Aufsichtsrat, damit auch die Bundesregierung, von seiner Strategie im Kampf gegen Verspätungen, kaputte oder überfüllte Züge überzeugen. Am Ende der zweitägigen Sitzung im Bahntower am Potsdamer Platz blieb Chefkontrolleur Michael Odenwald, der früher als Staatssekretär im Verkehrsministerium mit der Bahn betraut war, kühl. „Der Aufsichtsrat erwartet nun, dass die festgestellten Defizite beseitigt und sich ergebene Chancen zügig und konsequent angepackt werden.“

Zur Diskussion steht eine Vermarktung des bahneigenen Glasfasernetzes. Aber auch ein Teilverkauf der Spedition Schenker oder britischen Bahntocher Arriva waren schon einmal im Gespräch.

Wie groß die Schwierigkeiten im Bahnbetrieb sind, wurde in den vergangenen Tagen bekannt. Nur jeder fünfte ICE rollt in einwandfreiem Zustand über die Gleise. In den Werkstätten fehlt so viel Personal, dass mitunter nur noch sicherheitsrelevante Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Defekte Toiletten oder Türen werden dann erst nach langer Zeit repariert.

All kleinen und großen Probleme, vom teils schwachen Service bis hin zum gewaltigen Schuldenberg, will der Vorstand nun angehen. Auf rund 200 Seiten hatte Bahnchef Richard Lutz die Misere zusammenfassen lassen. Wo die rund fünf Milliarden Euro herkommen sollen, die das Unternehmen zusätzlich für Investitionen benötigt, ließ der Aufsichtsrat offen.

Zur Diskussion steht eine Vermarktung des bahneigenen Glasfasernetzes. Aber auch ein Teilverkauf der Spedition Schenker oder britischen Bahntocher Arriva waren schon einmal im Gespräch. Aus dem laufenden Geschäft kann Lutz die Investitionen jedenfalls nicht mehr leisten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben